Immobilienskandal der KBV

Ein brisantes Detail fehlt hier noch:
Das Gesundheitsministerium hatte versucht, den Umzug der KBV von Köln nach Berlin zu verhindern, indem sie den Bau eines Bürogebäudes versagte.Die KBV spannte daraufhin die Apotheker- und Ärztebank ein, die das Gebäude über eine Tochterfirma errichtete und der KBV vermietete.

Quelle: FAZ vom 06.02.21016

das ist ja nicht der eigentliche Skandal, sondern dass die KBV-finanzierten Immobilienfirmen mit Bauprojekten in die Miesen geraten sind, die nichts mit dem KBV-Bau zu tun hatten. Dabei wurden über 54 Mio. in den Sand gesetzt (Gelder der gesetzlich Versicherten). Die unglaubliche Impertinenz des Systems Köhler wird hier offenbar, und man darf auf straf- und zivilrechtliche Folgen gespannt sein.