Crystal Meth: Partydroge und Hirndoping

Prof. Dr. Stephan Mühlig, Chemnitz, zur Nutzung von Crystal Meth in unserer Gesellschaft Crystal Meth ist im Vormarsch und zwar quer durch alle Gesellschaftsschichten: Bundestagsabgeordnete, Manage

None

Prof. Dr. Stephan Mühlig, Chemnitz, zur Nutzung von Crystal Meth in unserer Gesellschaft

Crystal Meth ist im Vormarsch und zwar quer durch alle Gesellschaftsschichten: Bundestagsabgeordnete, Manager oder junge Leute, die Nächte durchtanzen wollen, konsumieren dir kristalline Droge. Sogar der eine oder andere thüringische Bauer nutzt die Substanz, um morgens um vier Uhr fit für die Versorgung seiner Kühe zu sein. Dabei sind die negativen Folgen von regelmäßigem Crystal-Konsum alles andere als harmlos: Psychosen, Suizid-Gedanken, Depressionen, Gedächtnisstörungen, Schlafstörungen, Angst – das sind nur die psychischen Folgen. Auch somatische Folgen wie Untergewicht, Schädigung der Zähne, Magendurchbruch, Herzrhythmusstörungen und Hirnblutungen sind nachgewiesen. Langzeitfolgen und Therapie müssen weiter intensiv erforscht werden, sagt Prof. Stephan Mühlig aus Chemnitz, wo sich derzeit der Crystal-Meth-Konsum besonders häuft.

Text und Video: Vera Sandberg