>

Forschung kritisch betrachten

Dr. Alfred Uhl, vom Kompetenzzentrum Sucht in Wien, im Interview zur Suchtforschung Die wissenschaftliche Sucht-Forschung soll Grundlagen für präventive und therapeutische Maßnahmen liefern. Voraus

None

Dr. Alfred Uhl, vom Kompetenzzentrum Sucht in Wien, im Interview zur Suchtforschung

Die wissenschaftliche Sucht-Forschung soll Grundlagen für präventive und therapeutische Maßnahmen liefern. Voraussetzung ist allerdings, dass die richtigen Fragen gestellt, die korrekten Zahlen erhoben und die adäquaten Schlussfolgerungen gezogen werden können. Das ist bei der Drogen- Und Alkoholpolitik nicht immer der Fall, kritisiert Dr. Alfred Uhl seit Jahren. Dass Alkohol am Steuer zu vermehrten Verkehrsunfällen führt, leuchtet ein. Mit diesem Beispiel illustriert Uhl, wie Thesen und Beweis mitunter jeder Logik entbehren. Er fordert einen kritischeren Umgang mit den erhobenen Daten zu Ursachen und Folgen von Süchten – sowie eine europaweite Alkoholpolitik.

Text und Video: Vera Sandberg