>

Neues aus der Asthmaforschung

Während einer der letzten Sitzungen der ERS 2016 am Mittwoch, wurde in den neuesten Nachrichten von einem erfolgreichen Step-Down-Ansatz mit langwirksamen Beta-Agonisten bei stabilen Patienten berichtet.

Während einer der letzten Sitzungen der ERS 2016 am Mittwoch, wurde in den neuesten Nachrichten von einem erfolgreichen Step-Down-Ansatz mit langwirksamen Beta-Agonisten bei stabilen Patienten berichtet. Interessante Ergebnisse zeigten auch, dass Nigella sativa die Asthmakontrolle zu verbessern scheint.

Dr. Sunny Jabbal und Kollegen (Universität von Dundee, Schottland) stellten die Hypothese auf, dass langwirksame Beta-Agonisten (LABA) bei kontrollierten Patienten sicher abgesetzt werden können. Insgesamt 58 stabile GINA-Stufe-3-Asthma-Patienten wurden in dieser Studie ausgewertet. Zu Beginn der Studie wurden Spirometrie und Impulsoszillometrie durchgeführt und fraktioniert ausgeatmetes Stickstoffmonoxid (FeNO) getestet. Danach wurden die LABAs abgesetzt und die Dosis der inhalativen Kortikosteroide (ICS) wurde um ca. 25% reduziert. 3 Wochen später wurden die Tests wiederholt.

“Nach 3 Wochen ohne LABA gab es keinen signifikanten Unterschied in der Lungenfunktion, trotz einer gleichzeitigen mittleren Reduktion der ICS um 20%. Weder Änderungen beim FeNO, noch Änderungen bei Salbutamolnutzung oder täglichen Symptom-Scores wurden in der ersten Woche nach Absetzen der LABAs beobachtet.” – Dr. Sunny Jabbal (Universität von Dundee, Schottland)

Er schlussfolgerte, dass LABA bei kontrollierten Patienten mit ICS/LABA-Regime sicher abgesetzt werden können, ohne Verschlechterung der Asthmakontrolle oder der Lungenfunktion. Eine Erklärung für diese Ergebnisse wäre, dass die Patienten während der 3 Wochen Step-Down-Therapie therapietreuer mit ihrer ICS-Medikation waren. Auch wurden möglicherweise manchen Patienten unangemessen LABAs verschrieben, sodass das Absetzen dieser keine schädlichen Auswirkungen hatte. In größeren prospektiven Studien im realen Leben muss weiter beurteilt werden, wie sich dies auf die langfristigen Ergebnisse auswirkt [1].

Nigella sativa wirksam beim Asthma

Die Erforschung der Effekte von Nigella sativa zeigte, dass diese Substanz bei Asthma wirksam eingesetzt werden könne, so Abdulrahman Koshak, MSc (London, Großbritannien), der diese Substanz als Teil seiner PhD-Arbeit erforschte. Es wurde als zusätzliche Behandlungsoption in einer Phase-2-Studie genutzt. Der primäre Endpunkt war der Asthmakontrolle-Test-Score; sekundäre Endpunkte beinhalteten die forcierte expiratorische Einsekundenkapazität (FEV1) und eosinophile Blutzellen. Patienten bekamen entweder eine Kapsel mit 500mg Nigella sativa-Öl (n=40) 2x täglich für 4 Wochen oder ein Placebo aus Olivenöl-Kapseln (n=40). Nach der Behandlung waren die Asthmakontrolle-Test-Scores der Behandlungs-Gruppe durchschnittlich 21.1 verglichen mit 19,6 in der Placebo-Gruppe (p=0,04).

Die Präsentierenden schlussfolgerten, dass diese erste randomisierte, doppel-blinde, kontrollierte Studie zeigte, dass Nigella sativa die Asthmakontrolle verbesserte und die peripheren Eosinophilen senkte. Die Lungenfunktion wurde nicht signifikant verbessert. Die von 2 Patienten in der Nigella sativa-Gruppe berichteten Nebenwirkungen waren Magenverstimmung, Kopfschmerz und Schlaflosigkeit, in der Placebo-Gruppe berichtete ein Patient über Schlaflosigkeit. Nach Koshak sind jetzt multizentrische Studien mit größeren Probanden-Gruppen und für längere Beobachtungszeiträume erforderlich [2].

Referenzen:

  1. Jabbal S. LATE-BREAKING ABSTRACT: Real life impact of long acting beta-2-agonist withdrawal in controlled step 3 asthma patients. OA 4829. ERS meeting, 7 September 2016.
  2. Koshak A. LATE-BREAKING ABSTRACT: The benefits of Nigella sativa oil supplementation on asthma inflammation: A randomised, double-blind, placebo-controlled, phase II trial. OA 4830. ERS meeting, 7 September 2016.

Quelle: mündliche Präsentation: Novel strategies on COPD and asthma management. ERS meeting, 7 September 2016.