>

Neue Medikamente gegen Alzheimer und Krebs

Die University of Warwick hat vielversprechende Forschungsergebnisse im Bereich der Onkologie und Neurologie vorgestellt Dr. Ioannis Nezis ist Leiter der Forschungsgruppe, die sich mit zellulären Prozessen beschäftigt, die uns Gesund halten, aber im Alter abnehmen.

Die University of Warwick hat vielversprechende Forschungsergebnisse im Bereich der Onkologie und Neurologie vorgestellt

Dr. Ioannis Nezis ist Leiter der Forschungsgruppe, die sich mit zellulären Prozessen beschäftigt, die uns Gesund halten, aber im Alter abnehmen. Hierzu haben die Forscher eine große Menge an Lebenswichtigen Proteinen identifiziert und in Datenbanken gespeichert.

Ein besseres Verständnis für diese zellulären Prozesse und die aktiven Proteine kann dazu führen, neue Medikamente zu entwickeln, die Zellen vor dem Altern schützen und dadurch Gewebe vor Abgang zu retten.

Das Forschungsteam hat mehr als 700 neue Proteine identifiziert, die direkt oder indirekt in der Autophagie involviert sind. Die Autophagie ist ein intrazellulärer Prozess, bei dem zelleigenes zytosolisches Material wie fehlgefaltete Proteine oder beschädigte Zellorganellen abgebaut werden.

Bei der Autophagie wird zelluläres Material in ein spezialisiertes Organell, das Autophagosom, aufgenommen. Dieses verschmilzt mit Lysosomen, wodurch sogenannte Autophagolysosomen entstehen. Das zyotosolische Material aus den Autophagosomen wird durch die Enzyme der Lysosomen abgebaut.

Die Autophagie nimmt mit dem Alter normalerweise ab, und führt dazu dass der Körper immer weniger in der Lage ist, pathogene Mutationen oder Giftstoffe zu entsorgen, wodurch der Körper anfälliger für Krankheiten und Degeneration wird.

Dr. Nezis erklärt, wie seine Forschung die pharmazeutische Industrie revolutionieren könnte: “Unsere Datenbank wird neue Wege in der Grundlagenforschung und translationalen Wissenschaften öffnen. Neue selektive Autophagische Proteine zu identifizieren wird uns dabei helfen, Medikamente zu entwickeln, die gezielt und kausal verschiedene degenerative und bösartige Erkrankungen therapieren können.”

Aufgrund der vielversprechenden Ergebnisse hat sich ein Forschungsnetzwerk in Großbritannien gebildet, das sich mit den Proteinen der Autophagie auseinandersetzt.