Podcast: Das Ebolavirus zeigt seine gute Seite im Kampf gegen das Glioblastom

Der Autor Stefan Kuzmany schrieb 2014 für den Spiegel einen Artikel über das Ebolavirus. In diesem betitelte er die Angst vor einer Seuche als die schlimmste Seuche. Angesichts der aktuellen Situation lassen wir das mal so im Raum stehen und befassen uns zur Abwechslung mit den positiven Seiten eines Virus.

Aktuell boomen die Meldungen und Berichte über COVID-19. Die ZDF-Mediathek hat am 12.03.2020 eine Dokumentation mit dem Titel "Outbreak in Montreal - Die Angst vor der Super-Seuche" ins Netz gestellt.1 Eine weitere Dokumentation handelt von der Spanischen Grippe.2 Diese Informationen rufen Angst hervor. Der Mensch ist ein Herdentier. Hieran schuld ist der Hirnstamm, in dem das "menschliche Bedürfnis nach Anschluss verankert" ist. Der Hirnstamm kann einen Menschen manchmal stärker beeinflussen, als es die Großhirnrinde eigentlich tun sollte.3 Beim Blick auf halbleere statt halbvolle Supermarktregale geht der Mensch als Herdentier davon aus, dass seine Mitmenschen einen Wissensvorsprung gehabt haben könnten. Im präapokalyptischen Wahn häuft er Dosennahrungsmittel und Toilettenpapier an. Erinnern wir uns an das Jahr 2014. Damals hatte ein Teil der deutschen Bevölkerung große Angst vor dem Ebolavirus gehabt. Seuchenschutzkommandos warteten in Zügen und Kneipen wurden abgeriegelt. Der Autor Stefan Kuzmany schrieb damals für den Spiegel einen Artikel über das Ebolavirus. In diesem betitelte er die Angst vor einer Seuche als die schlimmste Seuche.4 Angesichts der aktuellen Situation lassen wir das mal so im Raum stehen und befassen uns zur Abwechslung mit den positiven Seiten eines Virus.

Ebola kann in bis zu 90% der Fälle tödlich sein

„Ebola ist eine seltene und lebens­bedrohliche Infektions­krankheit. Sie gehört zu den viralen hämorrha­gischen Fieber­erkran­kungen (VHF) und wird durch das Ebola­virus (EV) verursacht. Die Erkrankung kann in 30% bis 90% der Fälle tödlich verlaufen". Diese Information erhält man auf der Webseite des Robert-Koch-Insituts.5 Die Sterblichkeitsrate bei einer Infektion mit COVID-19 liegt sehr weit darunter. Eine Infektion mit dem Ebolavirus kann mit Symptomen eines grippalen Infekts beginnen und schließlich zu Blutungen an verschiedenen Orten im menschlichen Körper, einem Delirium und Atemnot führen. Für diese gefährliche virale Erkrankung ist nun endlich ein Impfstoff verfügbar. Mit dem seit dem Winter 2019 zugelassenen Impfstoff gegen das Ebolavirus (Ervebo®) befassen wir uns im kommenden Beitrag.6

Das Ebolavirus leistet seinen Beitrag im Kampf gegen Krebs

Neben seiner gefährlichen Seite hat das Ebolavirus auch eine gute Seite an sich. Das Ebolavirus könnte nützlich werden im Kampf gegen das Glioblastom. Zu dieser Annahme kam eine Forschungsgruppe der Universität Yale. Das Glioblastom ist der häufigste maligne Hirntumor im Erwachsenenalter. Durch eine rasante Zellteilung wächst es ziemlich schnell. Die Weltgesundheitsorganisation hat diesen Hirntumor mit dem Grad IV klassifiziert. Zum jetzigen Zeitpunkt ist keine kurative Therapie in Aussicht. Das bisherige Therapieschema sieht eine Reduktion der Tumormasse sowie Chemotherapie und auch eine Radiatio vor.7 Durch "Immune escape"-Mechanismen können Glioblastomzellen unentdeckt vom Immunsystem wachsen und ihren Schaden anrichten.8 Die Forschungsgruppe aus Yale wollte diesen "Immune escape"-Mechanismen ein Ende setzen. Hierfür bediente sie sich dem Glykoprotein des Ebolavirus und kombinierte dieses mit dem vesikulären Stomatitis-Virus. Die Forschungsgruppe fand im Mausmodell heraus, dass die mucinähnliche Domäne des Glykoproteins des Ebolavirus eine besondere Rolle spielt. Sie soll dabei helfen, die "Immune escape"-Mechanismen des Tumors zu umgehen und das Immunsystem des Wirtsorganismus wieder in Fahrt zu bringen.9  

Die nächsten Wochen und Monate müssen wir zusammenhalten, um gemeinsam eine adäquate Patientenversorgung zu gewährleisten. Jetzt ist bei jedem Einzelnen die Empathie gefragt. Wie werden wir reagieren; mit Panik oder mit Mitmenschlichkeit?

Referenzen:
1. https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/outbreak-in-montreal-die-angst-vor-der-super-seuche-100.html
2. https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/spanische-grippe-das-geheimnis-des-killer-virus-102.html 3. https://www.spektrum.de/rezension/neuro-web-design/1024439 4. https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/ebola-in-deutschland-angst-ist-die-schlimmste-seuche-kommentar-a-997537.html
5. https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Ebola/Ebola.html
6. https://www.fda.gov/vaccines-blood-biologics/ervebo 7. https://www.hirntumorhilfe.de/hirntumor/tumorarten/glioblastom/
8. Razavi S.-M. et al. (2016). Immune Evasion Strategies of Glioblastoma. Front Surg. 2016; 3: 11. 
x9. Zhang X. et al. (2020). Mucin-like domain of Ebola virus glycoprotein enhances selective oncolytic actions against brain tumors. Journal of Virology.

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.