Highlights des AACR-Kongresses: Teil II

Am 3. April 2019 ging in Atlanta der Jahreskongress der 'American Association for Cancer Research' (AACR) zu Ende.

Am 3. April 2019 ging in Atlanta der Jahreskongress der 'American Association for Cancer Research' (AACR) zu Ende.

Im Beitrag vergangener Woche hatten wir einige der meist diskutierten Themen der ersten Kongresstage kurz vorgestellt. Auch die zweite Kongresshälfte war dicht gepackt mit Neuigkeiten aus der Forschung, von denen einige als möglicherweise "practice changing" ins Auge fielen. Daher finden Sie heute hier eine Fortsetzung.

Erhaltungstherapie mit Rucaparib als mögliche Option beim Pankreaskarzinom

Bei etwa 6-8% der Patienten mit Pankreaskarzinom finden sich Mutationen in den Genen BRCA oder PALB2. Diese Tumoren sind zwar häufig platinsensibel, aber eine längere Behandlung resultiert in kumulativer Toxizität. In einer noch laufenden Phase‑II-Studie zeigte sich eine Erhaltungstherapie mit dem PARP‑Inhibitor Rucaparib als verträglich und erzielte bei PatientInnenen mit fortgeschrittenen, mutierten Pankreaskarzinomen ein Therapieansprechen.1

Operative Therapie bei HER2+ Brustkrebs im Stadium IV erhöht Überleben

Etwa 20-30% aller neu diagnostizierten Mammakarzinome im Stadium IV sind HER2‑positiv. Die meisten dieser Patientinnen werden mit systemischen Therapien behandelt, wie Chemo- oder Hormontherapie oder "targeted therapy". Eine Operation wird nur manchen Patientinnen angeboten und Daten zur Überlebensverbesserung waren bislang durchwachsen.

Eine aktuelle Studie an einer Kohorte von über dreitausend Patientinnen, von denen über eintausend operiert wurden, berichtet eine 44% höhere Überlebenswahrscheinlichkeit nach OP (in den meisten Fällen kombiniert mit systemischer Therapie).

Alarmierend: Patientinnen ohne Versicherung hatten eine geringere Wahrscheinlichkeit, operiert zu werden, was Differenzen bei den Outcomes verstärkte.2

Inzidenz und Mortalität des Prostatakarzinoms in den meisten Ländern rückläufig

2012 war das Prostatakarzinom in 96 Ländern die am häufigsten diagnostizierte Neoplasie und in 51 Ländern die führende Krebstodesursache. Die gute Botschaft ist, dass Inzidenz und Mortalitätsraten in den meisten Teilen der Welt abnehmen. Derzeit steht das Prostatakarzinom noch an Platz 2 der am häufigsten diagnostizierten Neoplasien und Platz 6 der führenden Krebstodesursachen. Den größten Inzidenz-Rückgang verzeichneten die USA.3

'ENCORE601': HDAC‑Blockade könnte Resistenz auf Anti‑PD‑1-Inhibitoren bei Melanom-Patienten bekämpfen

Wenngleich eine große Untergruppe von Melanom-PatientInnen von einer Therapie mit Immun-Checkpoint-Inhibitoren profitieren, entwickeln viele von ihnen Resistenzen. Eine Kombination des experimentellen HDAC‑Inhibitors (Histon-Deacetylase) Entinostat mit dem PD‑1‑Inhibitor Pembrolizumab erzielte in einer Phase‑Ib/II-Studie ein klinisches Ansprechen bei Melanom-PatientInnen, die zuvor unter Anti‑PD‑1-Therapie einen Progress erlebt hatten.4

Genetische Variante erhöht Apoplex-Risiko bei Krebsüberlebenden nach kranialer Strahlentherapie im Kindesalter

Krebsüberlebende, die im Kindesalter eine kraniale Strahlentherapie erhielten, haben ein dosisabhängig erhöhtes Schlaganfallrisiko; nach 30-50 Gray ist es etwa sechsfach und nach mehr als 50 Gray sogar elffach erhöht. Doch auch innerhalb der gleichen Dosisgruppe variiert das Risiko erheblich. Ein möglicher Grund könnte eine genetische Disposition sein: laut aktuell präsentierten Daten aus Gesamt-Genom-Sequenzierungen von fast siebenhundert Patienten geht ein verbreiteter SNP (Einzelnukleotidpolymorphismus) mit einem erhöhten Apoplex-Risiko bei diesen Krebsüberlebenden einher.5

Ermutigende Ergebnisse einer Kombination von Viro- und Radiotherapie bei besonders geschwächten PatientInnen mit Ösophaguskrebs

Die meisten Standardtherapien bei Ösophaguskrebs, wie OP und Radiochemotherapie, sind relativ invasiv und daher bei bestimmten Patienten nicht machbar, insbesondere bei hochbetagten und schwer vorerkrankten PatientInnen. Laut einer kleinen Phase‑I-Studie ist eine weniger aggressive Kombination aus Virotherapie und Radiatio an geschwächten Patienten sicher und zeigte eine Gesamtansprechrate von 85%.
Viele Tumorzellen überexprimieren das Enzym Telomerase, welches ihre Replikation und Proliferation ermöglicht. Das experimentelle onkolytische Adenovirus Telomelysin vermehrt sich selektiv in Telomerase-positiven Zellen. Die virale Infektion trifft daher verstärkt Tumorzellen und verursacht deren Lyse bzw. macht sie möglicherweise auch strahlensensibler. Die Patienten erhielten drei intratumorale Injektionen mit diesem genetisch veränderten Virus sowie eine begleitende Radiatio mit insgesamt 60 Gray.6

Wir hoffen, wir konnten Ihnen aus der Vielzahl der Vorträge und Präsentationen ein paar spannende Highlights zusammenstellen!

Referenzen:

1. Maintenance Therapy With Rucaparib Shows Clinical Responses in a Subgroup of Patients With Pancreatic Cancer.pdf | Bereitgestellt von Box. Available at: https://aacr.ent.box.com/s/i6rzy2s111ophwcai18es7qsn9iqa8is. (Accessed: 5th April 2019)

2. Surgery is Associated With Increased Survival for Patients With HER2+ Stage 4 Breast Cancer.pdf | Bereitgestellt von Box. Available at: https://aacr.ent.box.com/s/u2u92clk2dzlnqaz020g4po3072nudhe. (Accessed: 5th April 2019)

3. Prostate Cancer Incidence and Mortality Have Declined in Most Countries.pdf | Bereitgestellt von Box. Available at: https://aacr.ent.box.com/s/h3wxa4ihp2skjk767pfjp9v1zjtd8qdh. (Accessed: 5th April 2019)

4. HDAC Inhibition May Combat Resistance to Anti-PD-1 Therapy in Patients With Melanoma.pdf | Bereitgestellt von Box. Available at: https://aacr.ent.box.com/s/lw2wqxastte6ri9ntpxyc952vx2qadog. (Accessed: 5th April 2019)

5. A Genetic Variant Linked to Increased Risk of Stroke in Childhood Cancer Survivors.pdf | Bereitgestellt von Box. Available at: https://aacr.ent.box.com/s/v0xgrv4l7e141tc0yidnkkfjcji04m2m. (Accessed: 5th April 2019)

6. Virotherapy and Radiotherapy Shows Early Promise in Patients With Esophageal Cancer.pdf | Bereitgestellt von Box. Available at: https://aacr.ent.box.com/s/hdkpnukbnyj0hwz69jdrass585kn1n7l. (Accessed: 5th April 2019)

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.