esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Spermienstammzellen erhalten Fruchtbarkeit nach Chemotherapie

In Pittsburgh ist es gelungen, Makaken Spermatogonien (Stammzellen für Spermienproduktion) zu entnehmen und nach einer Chemotherapie (mit Busulfan) wieder zu injizieren. Die Injektion erfolgte in den kontralateralen Hoden gezielt in die Rete testis. Neun von zwölf erwachsenen Tieren und drei von fünf präpubertären Tieren produzierten daraufhin funktionstüchtige Spermien. Da die Spermienkonzentration zu gering war, wurde eine IVF durchgeführt, die erfolgreich war. Hier der Link zum Paper: http://download.cell.com/cell-stem-cell/pdf/PIIS1934590912004754.pdf?intermediate=true Diese Studieneergebnisse sind besonders für Jungen vor einer Chemotherapie interessant. Man könnte über die Entnahme dieser Stammzellen möglicherweise einem Verlust der Fertilität vorbeugen. Kennt sich jemand mit dem weiteren Vorgehen aus? Muss dieses Verfahren jetzt zunächst durch eine klinische Studie? Oder dürften theoretisch direkt Spermatogonien entnommen werden? Und gibt es bei Mädchen ähnliche Forschungsansätze?