esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Längere Konservierung von Spenderorganen

Neben der allgemeinen Knappheit an Spenderorganen, trägt auch die kurze Haltbarkeit der explantierten Organe zu einer geringen Anzahl an Transplantationsmöglichkeiten bei.

Beim Einfrieren von Oocyten wird sich bereits seit Längerem der Kryokonservierung bedient. Dieses Verfahren ist allerdings nicht für jeden Zelltyp geeignet. Zwar können Hepatocyten die niedrigen Temperaturen überleben, nicht jedoch die Epithelien, welche für die Blutversorgung des Organs unverzichtbar sind.

In den USA, wo aufgrund langer Transportwege mit besonderer Dringlichkeit nach neuen Verfahren zur Konservierung gesucht wird, haben Forscher am Massachusetts General Hospital (MGH) in Boston nun im Tiermodell Leber bis zu vier Tage erhalten können. Dabei haben sie sich eines besonders pfiffigen Tricks bedient und behandelten die Organe mit zwei Frostschutzmitteln. Polyethylenglycol wird, normalerweise zur Haltbarmachung von Medikamenten eingesetzt, in Organen schützt es die Zellmembranen vor Kälte. Das zweite ist 3-O-Methyl-D-Glucose (3-OMG), ähnlich wie bei kälteresistenten Insekten, die mit Zucker den Gefrierpunkt ihrer Zellen herabsetzen. So können die Organe per "Supercooling" auf minus sechs Grad gekühlt werden, ohne dass die Zellen einen Gefrierschaden nehmen.

Leider muss das Supercooling zunächst noch weiter im Tiermodell getestet werden, bevor es in klinischen Studien getestet werden kann. Denken Sie, damit könnte man die Situation mit Spenderorganen etwas entlasten?