esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Diskussion Nephrologie: Bestimmung der Nierenfunktion

Liebe Kollegen,

um die Nierenfunktion eines Patienten möglichst genau einzuschätzen, müsste eine Reihe von Untersuchungen durchgeführt werden. Da dieses in der Klinik oftmals nicht realisiert werden kann, wurden Formeln entwickelt, um die glomeruläre Filtrationsrate annähernd zu berechnen. Diese eGFR kann zur schnellen Einschätzung der Nierenfunktion herangezogen werden. Gerade in der Nephrologie finden die Formeln täglich Anwendung. Die älteste Formel ist die Cockcroft-Gault-Formel und bezieht Alter, Körpergewicht, einen speziellen Faktor und das gemessene Serumkreatinin ein. Die gebräuchlichere MDRD-Formel liefert valide Ergebnisse bis zu einem GFR-Wert < 60 ml/min/1,73qm. Höhere GFR-Werte können unter Einbezug der gleichen Parameter genauer mit der CKD-EPI-Formel berechnet werden. Ein Berliner Projekt entwickelte die BIS1- und BIS2-Formel, die zusätzlich Kreatinin und Cystatin C verwenden und so noch bessere Ergebnisse versprechen sollen.

Welche Formel verwenden Sie hauptsächlich? Oder stimmen Sie Art der Formel auf den Patienten ab? Sehen Sie vielleicht ein Problem in der Vielfalt der Berechnungsmöglichkeiten?