esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Protest gegen die elektronische Gesundheitskarte zur MEDICA

Pressemitteilung der Freien Ärzteschaft

„Die elektronische Gesundheitskarte hat nichts mit der Gesundheit zu tun – sie ist eine Schnüffelkarte, um intime Patientendaten auf Servern der Krankenkassen zu sammeln", warnt Martin Grauduszus, Präsident der „Freien Ärzteschaft" (FÄ): „Zudem verschleudert sie Milliarden Versichertengelder, die an anderer Stelle händeringend gebraucht würden". Seine Organisation hat deshalb zur diesjährigen MEDICA in Düsseldorf eine Protestaktion gegen die Karte organisiert.

Unbeirrt von massiver Kritik von IT-Sicherheitsexperten, Patientenverbänden und Ärzten solle das Projekt umgesetzt werden, kritisiert Grauduszus. Hier gelte offenbar mittlerweile das Motto „Augen zu und durch. Das elektronische Rezept als Pflichtanwendung für alle Versicherten führt zum gläsernen Patienten. Durch die gespeicherten Daten sind ohne Probleme Rückschlüsse auf die Diagnosen der Menschen möglich und die Bevölkerung kann in Risikoklassen eingeteilt werden – mit entsprechenden Konsequenzen für ihre Weiterversicherung", warnt der Hausarzt aus Erkrath bei Düsseldorf.

Dabei sei der Bevölkerung und den Medien gegen besseres Wissen vorgegaukelt worden, dass Gesundheitsdaten auf dem Chip gespeichert würden: „Dies war nie geplant, die Daten sollten von vornherein auf Zentralrechnern gespeichert werden. Der Chip ist nur der Schlüssel zu den Datenservern über das Internet. Wer die Bevölkerung so täuscht, hat etwas zu verbergen", kritisiert Grauduszus.

Die versprochene Kosteneinsparung und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit durch elektronische Rezepte werde es nicht geben. Statt Rationalisierung steht Kliniken, Praxen und Apotheken ein weiterer Bürokratieschub ins Haus: über mehrere Jahre müssen neben dem elektronischen Rezept auch weiterhin Papierrezepte gedruckt werden. „Wenn die öffentliche Hand in Deutschland die Worte ‚Rationalisierung' und ‚Kostenersparnis' in den Mund nimmt, kann man eigentlich nur noch weglaufen – das ist ein Schildbürgerstreich allererster Güte, der zu weiteren Bürokratie- und Kostensteigerungen führen wird", warnt Grauduszus.

Die Medica Düsseldorf hat in diesem Jahr die elektronische Gesundheitskarte zu einem der Hauptthemen gemacht. Aus diesem Anlass führt die Freie Ärzteschaft eine Aktion zur Medica „Gläserner Patient und Arzt" durch.