esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Warum noch Zulassung für Novalgin/Dipyrone?

Laut Auskunft kompetenter Pharmakologen muß heute nach intravenöser Verabreichung von Novalgin mit schwersten, lange anhaltenden und sogar irreversiblen Blutdruckabfällen und Schockäquivalenten bis zu einer Stunde post injectionem gerechnet werden, selbst dann, wenn die Injektion sehr langsam erfolgt, und zwar unabhängig davon, ob eine Allergie gegen den Wirkstoff vorliegt. Deshalb warnt auch die ABDA-Datenbank jetzt nicht nur vor dem Agranulozytose-Risiko von Metamizol, sondern gibt auch die Information, daß anaphylaktoide Reaktionen sich noch Stunden nach der Injektion entwickeln können und ein RR-Abfall mit oder ohne Vollbild des Schocks besonders nach parenteraler Anwendung der Substanz auftreten kann. Dem will auch die aktuelle Rote Liste Rechnung tragen mit dem Hinweis, daß bei parenteraler Anwendung von Novalgin die Voraussetzungen für eine Schockbehandlung gegeben sein müssen. Das bedeutet doch, daß der Patient nach der Novalgin-Injektion noch mindestens eine Stunde in Schockbehandlungsbereitschaft beobachtet werden muß. Diese Forderung ist aber unrealistisch, wenn der Arzt ambulant bzw. beim notfallmäßigen Hausbesuch Novalgin i.v. spritzt, etwa zur Behandlung einer Nieren- oder Gallenkolik. Deshalb muß aus Sicherheitsgründen die Konsequenz sein, mindestens die ambulante i.v.-Anwendung von Metamizol/Novalgin nicht mehr zuzulassen. Da überdies die Wahrscheinlichkeit solcher Schockzustände offenbar dosisabhängig ist, sollten wenigstens jene Ampullen, die mehr als 2 ml = 1000 mg Novalgin/Metamizol enthalten, ganz vom Markt genommen werden. -

Ich selbst kenne zwei Todesfälle, die mit großer Sicherheit durch die i.v.-Injektion von Novalgin verursacht wurden. In einem Fall trat dabei der nicht mehr beherrschbare Schockzustand erst 15 Minuten nach der Injektion des Mittels auf. -

Novalgin ist sicher ein sehr effektives, in vielen Fällen auch gut verträgliches und daher beliebtes Analgeticum. Trotzdem ist unverständlich, daß ein so gefährliches Medikament (s. auch Agranulozytose-Risiko!) in Deutschland überhaupt noch zugelassen ist. Die angelsächsischen Staaten, Schweden und andere Länder mit zeitgemäßen Gesundheitssystemen kommen durchaus ohne Metamizol/Dipyrone aus. Aus heutiger Sicht ist erst recht nicht nachzuvollziehen, daß man 1991 einen von Prof. Dr. Peter Schönhöfer gestellten Antrag auf Aufhebung der Arzneimittelzulassung von Metamizol abgelehnt hat.

Es wäre hilfreich, wenn Kollegen, die ähnliche Erfahrungen gemacht und dokumentiert haben, diese auch an die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft berichten würden, damit endlich die notwendigen Konsequenzen werden können: mindestens die genannten Zulassungsbeschränkungen, besser ein völliges Verbot.

R. Müller