esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Sind wir nicht alle ein bisschen psychisch gestört?

Gerade wird das Handbuch psychischer Störungen überarbeitet. Es soll im Mai dieses Jahres veröffentlicht werden. Es ist allerdings schon jetzt klar, dass es ein paar Neuerungen geben wird. Im Spiegel wurde eine sehr nette Fotostrecke über diese neuen psychischen Störungen zusammengestellt: http://www.spiegel.de/fotostrecke/psychologie-was-ist-noch-gesund-und-was-schon-krank-fotostrecke-92306-8.html Es macht ein bisschen den Eindruck, als würde das Handbuch zu einem Katalog erweitert, in dem für jeden etwas dabei ist. Da findet man so Sachen wie die Sucht nach gesundem Essen (Orthorexie), die Angst vor dem Arbeitsplatz oder eine Erscheinung namens Skin-Picking-Störung (Unebenheiten der Haut werden weggekratzt). Auch für die lieben Kinder ist etwas Neues dabei: Nach ADHS kommt nun die Disruptive Mood Dysregulation Disorder. Die neue Bezeichnung also für den Wutanfall… Liebe Kollegen, was ist ihre Meinung bezüglich dieser Überarbeitung? Bekommen wir mit diesem Katalog nicht am Ende mehr kranke als gesunde Menschen?