esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Wahre Übeltäter für "Schokoladenfressattacken" entlarvt?

Als ich auf diesen Artikel aus dem Tagesspiegel stieß ( http://www.tagesspiegel.de/wissen/suesse-versuchung-schokolade-jetzt-mehr/7163444.html ), konnte ich mich als Schokoladenliebhaberin direkt mit der Thematik identifizieren.

Kent Berridge und andere Forscher der Universität von Michigan stellten Folgendes fest: im dorsalen Striatum wird ein Opioid, das Enkephalin, ausgeschüttet (siehe auch: http://www.cell.com/current-biology/abstract/S0960-9822%2812%2900942-6 ). Enkephalin wirkt als starkes Signal mehr Schokolade zu essen, was dazu führt das unsereins nicht nur (wie geplant) ein Stück Schokolade isst, sondern kurzerhand die gesamte Tafel verputzt. Dabei spielt der Geschmack, sowie das bisher bekannte Belohnungssystem des Gehirns (anteriores Striatum, Nucleus accumbens und Tegmentum) und der Motivationsbotenstoff Dopamin keine bzw. eine untergeordnete Rolle.

Ich frage mich nur, warum das Essverhalten in Bezug auf Schokolade von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich ist. Ist das begründet in einer unterschiedlich stark ausgeprägten Ausschüttung von Enkephalin oder womöglich in einer gesteigerten Disziplin?