esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Antihistaminika bei posttraumatischer Belastungsstörung

Forscher in Basel fanden heraus, dass ein älteres Antihistaminikum bei posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) Wirkung zeigen könnte. Im Rahmen ihrer Untersuchungen wurden 1802 gesunde Erwachsene daraufhin untersucht, ob sie verstärkt auf Bilder mit negativem Inhalt reagieren, also diese länger im Gedächtnis behielten.

Mit einer sogenannten „Gen Set Enrichment Analyses“ sollte bei o.g. Personengruppe mittels Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNP) nach genetischen Auffälligkeiten gesucht werden, um daraus Rückschlüsse auf mögliche Wirkstoffe zu ziehen. Die Forscher identifizierten rund 20 Gene, die im Zusammenhang mit dem Erinnern negativer Inhalte stehen. Aus der Genfunktion konnte auf mögliche Wirkstoffe geschlossen werden. Auch Morphin, welches laut einer früheren Studie schon wirksam war, wurde hierbei ermittelt. Mit dem ebenfalls über diesen Weg gefundenen Antihistaminikum Diphenhydramin wurde dann eine doppelblinde Studie durchgeführt. Die Probanden sollten sich an zuvor gezeigte negative Bilder erinnern. Die Einnahme von Diphenhydramin senkte die Rate der negativen Erinnerungen. Als Gegenprobe konnten neutrale Bilder gut behalten werde, was Erinnerungslücken infolge der sedierenden Wirkung des Antihistaminikums ausschließt.

Noch einige andere möglich Wirkstoffe konnten entdeckt werde. Das Antihistaminikum wird aufgrund seiner Nebenwirkungen jedoch wohl eher weniger eingesetzt werden können.

Quelle: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/56289/PTBS-Antihistaminikum-schwaecht-negative-Erinnerungen