esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Thema Interaktion Arzneimittel – Lebensmittel

Es sind bereits eine Vielzahl Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Lebensmitteln bekannt. Die klinische Relevanz dieser Interaktionen ist jedoch nicht immer die gleiche! Daher ist es wichtig die Patienten über alle möglichen Interaktionen zu informieren und ihre Relevanz abzustufen.

Milch sollte beispielsweise nicht in Kombination mit Antibiotika wie Doxycyclin und Ciprofloxacin oder mit Bisphosphonaten eingenommen werden, da die Arzneimittelwirkung dadurch stark herabgesetzt wird. Orangensaft hingegen kann die Metabolisierung bestimmter Medikamente wie Simva- und Atorvastatin oder Nifedipin hemmen und so die Wirkung verstärkt werden. Jede Interaktion ist unterschiedlich zu bewerten und kann je nach dem von unerwünschten bis hin zu lebensbedrohlichen Wechselwirkungen führen!

Eine oft vernachlässigte Interaktion stellt beispielsweise die Kombination der Levodopa-Einnahme bei M. Parkinson mit eiweißreicher Ernährung dar. Protein und Medikament konkurrieren im Darm um die Aufnahme, sodass die Levodopa-Resorption stark eingeschränkt werden kann. Daher sollte das Arzneimittel stets vor dem Essen eingenommen werden. Jedoch aufgepasst! Die gastrointestinale Motilität der Patienten kann ebenso herabgesetzt sein, sodass übliche Sicherheitsabstände zwischen Medikamenteneinnahme und Nahrungsaufnahme nicht ausreichen. Somit sollte dieser zeitliche Abstand vom Arzt kritisch bewertet und an angepasst werden.