esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Patienten ohne legalen Aufenthaltsstatus

Liebe Kolleginnen und Kollegen, laut Schätzungen leben bis zu 600.000 Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus in Deutschland. Diese Menschen brauchen auch häufig ärztliche Hilfe, aber sind weder krankenversichert noch haben sie die Mittel ein Arzthonorar zu zahlen. Daher suchen sie erst relativ spät einen Arzt auf, sodass die Erkrankungen oftmals schon fortgeschritten sind. Wie der Handlungsspielraum für Ärzte ist und wie die Kostenerstattung aussieht, ist vielen Kollegen nicht bekannt. Daher hat die Bundesärztekammer in Zusammenarbeit mit Büros für Flüchtlingshilfe eine Broschüre verfasst, die die rechtliche Lage klärt und Hilfestellung leistet. Wichtigste Punkte sind, dass der Arzt sich nicht strafbar, wenn er Patienten ohne Aufenthaltsgenehmigung behandelt. Er ist gegenüber der Polizei oder dem Ordnungsamt keinerlei Aussage verpflichtet, denn die Behandlung unterliegt weiterhin der ärztlichen Schweigepflicht. Eine Abrechnung der Behandlung kann über das Sozialamt beantragt werden. Allerdings wird hier unter einer “geplanten“ und einer "akuten" Behandlung unterschieden und führt bei der geplanten Behandlung zur Angaben der Daten des Patienten beim Sozialamt. Die komplette Broschüre ist abrufbar unter: http://baek.de/downloads/Brosch_Pat_ohne_legalen_Aufenthaltstatus_24102012.pdf Was halten Sie von dieser Regelung? Haben Sie selber schon einmal Patienten ohne legalen Aufenthaltsstatus selber behandelt? Wie verfahren Sie in solchen Fällen?