esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Gut-Fermentation-Syndrome

Ich möchte eine Fallstudie aus dem "International Journal of Clinical Medicine" in Kurzform zusammenfassen ( http://file.scirp.org/Html/1-2100535_33912.htm ): Ein 61-jähriger US-Amerikaner zeigt nach einer Antibiotikatherapie ungewöhnliche Symptome: er fühlt sich ständig betrunken, obwohl er keinen Alkohol getrunken hat. Bei einer Fahrkontrolle wird bei ihm ein erhöhter Alkoholspiegel festgestellt, auch hier beteuert er keinen Tropfen getrunken zu haben. Als der Mann dann wegen einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert wurde, konnte ein Alkoholwert von fast 4 Promille im Blut nachgewiesen werden!

Im Stuhl des Patienten konnten die Ärzte dann erstaunlicherweise den Hefepilz Saccharomyces cerevisiae (besser bekannt als Bierhefe) finden. Dieser konnte in weiteren Tests als der Alkoholproduzent ausgemacht werden. Zusätzlich war der Test auf Helicobacter pylori positiv. Der Patient erhielt also zunächst eine antimykotische Therapie. Nach einer Darmsanierung erfolgte im Weiteren eine Eradikation des H. pylori.

Meine Fragen an die Kollegen:

Ist in diesem besonderen Fall die Eradikation des Helicobacter pylori nach der Darmsanierung eine sinnvolle Maßnahme? Für wie wahrscheinlich halten Sie ein Rezidiv der S. cerevisiae? Und zum Thema Glaubwürdigkeit des Patienten: Wie viele Patienten lügen Ihrer Meinung nach bei Fragen des "Genussmittelkonsums"? Wie behält man dennoch ein waches Auge für solche Kanarienvögel unter den vermeintlichen Suchtpatienten?