esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Warum Menschen wissen sollten, dass sie sterben

Krebs im Endstadium ist eine der schlimmsten Diagnosen, die man als Arzt stellen kann. Noch heikler ist es eigentlich dies dem Betroffenen und seinen Angehörigen mitzuteilen. Es ist dabei sehr schwierig, die richtigen Worte zu wählen. Das ist wohl auch der Grund, warum viele Mediziner in solchen Gesprächen zu allgemeinen Phrasen und Umschreibungen neigen. Leider hat dies scheinbar die Konsequenz, dass Patienten sich in falscher Sicherheit wiegen. So glaubt ein Großteil der Patienten, die sich in palliativmedizinischer Behandlung befinden, die Therapie könne ihren Krebs besiegen. Zu diesem Ergebnis kamen jetzt Onkologen um Jane C. Weeks vom Dana-Farber Cancer Institute. In einer Studie befragten sie ihre Teilnehmer (mit metastasierendem Lungen- oder Darmkrebs) mit dem Ergebnis, dass 69 Prozent aller Patienten mit Lungenkrebs und 81 Prozent aller Patienten mit Darmkrebs davon überzeugt waren, dass Onkologen mit palliativmedizinischen Ansätzen eine Heilung bewirken könnten. Für mich sind das erschreckende Ergebnisse und ein klares Zeichen schlechter Aufklärungsgespräche. Ein Mensch sollte meiner Meinung nach immer dort abgeholt werden, wo er tatsächlich steht. Nur so können nötige Vorbereitungen auf das eigene Ableben getroffen werden. Liebe Kollegen, wie gehen Sie mit diesem heiklen Thema um? Machen Sie bei ihren Patienten immer klar deutlich, dass sie sterben werden? Sprechen Sie Angebote wie Palliativmedizin oder Hospize an?