esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Ursache für Fibromyalgie entdeckt

An einer Krankheit zu leiden, dessen Ursache niemand kennt, ist ein nur schwer vorstellbares Szenario. Menschen, die an Fibromyalgie erkranken, wirken nicht offensichtlich beeinträchtigt. Sie haben weder Fieber noch Hautausschlag, dafür aber seit Jahren bestehende starke Schmerzen in Muskeln, Sehnen oder im Kopf. Daraus folgen schlechter Schlaf, Abgeschlagenheit und Antriebslosigkeit bis hin zu Depressionen. Ein objektiver Nachweis ihrer Leiden mittels Laborwerten oder Bildgebung ist kaum möglich.

Nun haben Ärzte der Universität Würzburg zum ersten Mal körperliche Ursachen der Krankheit nachweisen können: Bei den Erkrankten scheint eine Störung der Nervenfasern direkt unter der Hautoberfläche vorzuliegen. Diese leiten Informationen über Temperatur, Berührungen oder Schmerz weiter. Eine Studie mit 25 Erkrankten zeigte, dass diese Nervenfasern bei Fibromyalgie-Patienten vermindert sind. So wurden die beschriebenen Reize schwächer wahrgenommen als bei Probanden der gesunden Kontrollgruppe. Die Hypothese der Forscher für diesen paradoxen Fund ist, dass kranke Nervenfasern nicht sofort absterben, sondern überaktiv sind und somit Schmerz generieren.

Aus all dem folgt zwar noch keine Behandlungsstrategie geschweige denn Heilung, aber immerhin wurde ein Puzzlestein der Ursache dieser etwa 1% der Bevölkerung betreffenden Erkrankung gefunden.