esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Geschlechtskrankheiten noch immer tabuisiert

Auf dem 38. Interdisziplinären Forum der Bundesärztekammer (BÄK) wiesen Experten auf steigende Zahlen sexuell übertragbarer Infektionen hin. Zwar war es nach der großen HIV/AIDS-Welle der 80er und 90er Jahre zu einem starken Rückgang sexuell übertragbarer Erkrankungen in der westlichen Welt gekommen, jedoch werden eben dort seit Beginn des neuen Jahrtausends wieder vermehrt Infektionen bemerkt.

Deutschland weist zwar (neben Finnland und Andorra) weiterhin die geringsten HIV-Neuerkrankungsraten auf, zeigt jedoch seit einem Jahrzehnt stetig zunehmende Neuinfektionsraten für Syphilis, Gonorrhö und andere sexuell übertragbare Krankheiten. Im Jahr 2012 seien 4.500 Syphilis-Fälle registriert und 15.000 bis 16.000 Gonorrhö-Fälle geschätzt worden. Leider seien Gespräche über Sexualität und vor allem derartige Infektionen weiterhin mit großer Scham belastet, was die Kommunikation in diesem Spannungsfeld erschwert.

Liebe Kollegen, welche Erfahrungen haben Sie mit der Zurückhaltung von Patienten in Bezug auf diese Thematik gemacht? Wie gehen Sie damit um?