esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Schmerzrezeptor wirkt sich auf Gesundheit und Lebenslänge aus

Im Journal Cell konnte kürzlich berichtet werden, dass das Fehlen des Schmerzrezeptors TRPV1 im Tierversuch Mäuse länger und gesünder leben ließ. Der Rezeptor TRPV1 vermittelt für gewöhnlich die Empfindungen Schärfe und Hitze und hemmt die Insulinproduktion.

Bei Mäusen, deren Rezeptor genetisch ausgeschaltet oder der Botenstoff gehemmt wurde, konnte beobachtet werden, dass diese von einem niedrigen Blutzuckerspiegel und einem erhöhten Kalorienverbrauch profitierten und so vor Fettleibigkeit geschützt waren.

Außerdem konnte bei älteren Mäusen ein verjüngender Effekt dokumentiert werden. Ein fehlender Schmerzrezeptor führte zu einer um 14 Prozent verlängerten Lebenserwartung. Menschen mit chronischen Schmerzen im Alter zeigen nicht nur einen schlechteren Gesundheitszustand, sie haben auch eine kürzere Lebenserwartung.

Die Möglichkeit zur Blockade des Schmerzrezeptors könnte also eine lebensverlängernde Maßnahme bedeuten. Außerdem erhofft man sich auf Grundlage der berichteten Ergebnisse Stoffwechselerkrankungen in Zukunft noch effektiver behandeln zu können.

Zur Studie