esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Ulipristal vs. Levonorgestrel

Der Präsident des BfArM Schwerdtfeger empfiehlt im Gesundheitsausschuss Levonorgestrel von der Rezeptpflicht zu befreien. Das begründet er mit der guten Erfahrung, die mit dieser Wirksubstanz in den letzten Jahren gemacht werden konnte. So gebe es bei rund fünf Millionen Anwendungen nur zwei dokumentierte Fälle eines Verdachts auf unerwünschte Nebenwirkungen.

Es existiert ein zweiter Wirkstoff auf dem Markt: Ulipristal. Der große Vorteil ist die längere Wirkeffizienz. Es kann nämlich bis zu 5 Tage nach dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Im Mai entscheidet die EMA über die Rezeptfreiheit dieses Notfallverhütungsmittels. Interessant ist in diesem Fall die Meinung des BfArM: Ulipristal könne im Gegensatz zu Levonorgestrel auch als Abtreibungspille angesehen werden. Der Wirkstoff hat Einfluss auf die Gebärmutterschleimhaut und kann daher auch dazu führen, dass eine eingenistete Eizelle wieder abstoßen werde. Über diesen Mechanismus könnte auch die längere Wirkeffizienz erklärt werden. Daher, so Schwerdtfeger, sollte dieses Medikament weiter der Rezeptpflicht unterstehen.

Liebe Kollegen, welches Mittel bevorzugen Sie im Klinikalltag? Klären Sie Ihre Patienten hinsichtlich der Wirkstoffe unterschiedlich auf?Bevorzugen Sie aus eigenen moralischen Gründen eine der beiden Notfallkontrazeptiva?