esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Studie zeigt neue Rolle von Serotonin bei Depressionen auf

Laut einer neuen Studie der University of Maryland School of Medicine liegen die Ursachen einer Depression in einer Kommunikationsstörung der Gehirnzellen. Dies stellt eine grundlegende Änderung des bisherigen Verständnisses der Pathogenese von depressiven Erkrankungen dar. Eine der bisherigen Theorien besagt, der niedrige Spiegel von Transmittern, vor allem Serotonin und Noradrenalin sei ausschlaggebend. Daher sind die Selektiven-Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) unter den meist verwendeten Antidepressiva, obwohl sie sich nur bei ungefähr der Hälfte der Patienten positiv auf die Erkrankung auswirken.

Die Studie von Erstautor Scott M. Thompson, Ph.D., wurde online in Nature Neuroscience publiziert. Eines der Haupterkenntnisse der Studie ist die Entdeckung der bisher unbekannten Fähigkeit von Serotonin, die Kommunikation zwischen den Gehirnzellen zu stärken.

Zu den wichtigsten schon bekannten Funktionen des Serotonins im Gehirn zählen die Steuerung oder Beeinflussung der Wahrnehmung, des Schlafs, des Appetits, der Temperaturregulation, der Sensorik, der Schmerzempfindung, des Sexualverhaltens und der Hormonsekretion.

In der Studie verglich man die Gehirne von Ratten, die durch ständige Stressoren ein depressives Verhalten zeigten mit den Gehirnen von gesunden Ratten. Der Unterschied lag eben nicht im Serotoninlevel, sondern in der Verschiedenheit, mit der die Erregungsweiterleitung durch Serotonin beeinflusst wurde. Dies könnte einerseits erklären, warum depressive Menschen sehr oft an Konzentrationsstörungen leiden und warum SSRI die Symptome nur bei einem Teil der Patienten bessern können.