esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Spontanbewegung verhindert Stoffwechselkrankheiten

Spontane körperliche Aktivitäten, die den Grundumsatz steigern, können eine diabetische Stoffwechsellage verhindern. Dies zeigte eine schwedische Studie, die kürzlich im British Journal of Sports Medicine veröffentlicht wurde.

Hierzu zählt Gartenarbeit ebenso wie das Sammeln von Beeren im Wald. Man spricht auch von NEAT: non-exercise physical activity. Mittels eines Fragebogens ermittelten die Forscher das NEAT-Level von 4232 Senioren über 60 Jahren und verglichen es mit deren Gesundheitszustand. Es stellte sich heraus, dass körperlich aktive Senioren bessere Cholesterin- und Triglyzeridwerte aufwiesen als Senioren mit weniger spontaner körperlicher Aktivität. Ein hoher NEAT-Level korrelierte mit niedrigen Blutzucker- und Insulinwerten, während bei weniger aktiven Senioren häufiger ein metabolisches Syndrom vorlag. Den Berechnungen zufolge erkrankten Senioren mit hohem NEAT-Level zu 27% seltener an Herzinfarkt oder Schlaganfall. Die Gesamtsterblichkeit war um 30% erniedrigt.