esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Neuer Ansatz zur MS-Therapie

Wissenschaftler der Charité Berlin konnten in Zusammenarbeit mit dem deutschen Rheumazentrum einen Botenstoff des Immunsystems identifizieren, der mit der Multiplen Sklerose assoziiert ist.

Innerhalb der Immunantwort haben verschiedene spezialisierte Zellsysteme die Aufgabe schädliche Mikroorganismen zu eliminieren. Bei den Autoimmunkrankheiten richtet sich diese Abwehr sogar gegen die körpereignen Zellen. Bei MS soll den Studienergebnissen zufolge eine Untergruppe der T-Helferzellen den Botenstoff GM-CSF (Granulozyten-Makrophagen-Kolonie stimulierender Faktor) freisetzen, der bei der Entstehung entzündlicher Prozesse im Gehirn eine bedeutende Rolle spielt. Die Forschungsgruppe konnte verschiedene Stoffe identifizieren, die für die Aktivierung bzw. Hemmung dieser GM-CSF T-Zellen verantwortlich sind. Im Mausmodell konnte dieser Mechanismus bisher noch nicht repliziert werden.
Die Wissenschaftler erhoffen sich trotzdem aus diesen Ergebnissen die Genese der MS noch besser zu verstehen und neue therapeutische Ansätze aufzuzeigen.

Die Ergebnisse der Studie können in der aktuellen Ausgabe des Journals Science Translational Medicine nachgelesen werden.