esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Achtung: Drogenabhängige Patienten mit Braunüle

Geehrte Kollegen,

bei uns im Krankenhaus wurde letztes Jahr eine Suchmeldung herausgegeben für einen Patienten mit bekannter Drogenabhängigkeit, der entwischt war. Glücklicherweise wurde der Patient 3 Stunden später von der Polizei zurückgebracht ins Krankenhaus. Nun habe ich im Januar erst wieder von einem Bekannten aus einem anderen städtischen Klinikum ähnliches Geschehen berichtet bekommen. Es muss unbedingt eine strikte Überwachung von drogenabhängigen Patienten erfolgen. Können Sie sich ausmalen, was passiert, wenn ein i.v.-Drogenabhängiger mit einer Braunüle draußen Drogen besorgt und sich ganz einfach über die Braunüle applizieren kann? Das kann fatale Folgen haben. Ich persönlich versuche immer zu vermeiden, entsprechenden Patienten einen intravenösen Zugang zu legen. Wenn es dann doch notwendig ist, ziehe ich die Braunüle nach der Infusion wieder.

Mich interessert nun: haben Sie schon mal von dieser Problematik gehört oder sogar Erfahrungen damit gemacht? Wie gehen Sie mit entsprechenden Patienten um?