esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

ASS und Bauchspeicheldrüse

ASS gehört zu den am häufigsten eingenommenen Medikamenten. Es wird therapeutisch und präventiv eingesetzt und oftmals sogar lebenslang eingenommen. Studien der letzten Jahre konnten zeigen, dass die Auftretenswahrscheinlichkeit von Polypen, Darm- und Speiseröhrenkrebs durch die Einnahme von ASS deutlich gesenkt werden kann.

Eine große amerikanische Studie legt nun den Verdacht nahe, dass ebenso das Risiko einen Bauchspeicheldrüsenkrebs zu entwickeln, durch die Einnahme von ASS stark gesenkt werden könne. Eine zehnjährige regelmäßige moderate ASS-Einnahme führte zu einer Reduktion von Krebserkrankungen um nahezu zwei Drittel. Das Erkrankungsrisiko hinsichtlich Bauchspeicheldrüsenkrebs sank um durchschnittlich 48 %. Das Beenden der Einnahme führte wiederum zum deutlichen Anstieg der Krebsrate.

Eine Krebsprophylaxe mit ASS wäre zwar denkbar, jedoch würde das Blutungsrisiko erheblich steigen. Komplikationen durch Nebenwirkungen stünden dem Nutzen entgegen, sodass derzeit nicht mit einer Krebsprophylaxe gerechnet werden kann.