esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Schenken mit Gegenleistung? - Organspenden nur mit Eigennutz ?!

In unserer Koalition wird gerade einmal wieder das Thema Organspende diskutiert. Man ist sich einig: die Spendenbereitschaft soll erhöht werden. Die Frage ist noch, wie das geschehen soll. Verschiedene Konzepte werden debattiert, darunter auch eines, in welchem ein potenzieller Organspender Vorteile gegenüber dem Nichtspender erzielt. Demnach würde ein Patient mit Organspendeausweis auf einer Transplantationsliste nach oben rutschen, weil er ja selbst bereit ist zu geben. Eine quid pro quo Devise? Für den ein oder anderen Unschlüssigen ist das bestimmt ein Argument, sich für Organspende zu entscheiden. Dennoch finde ich diesen Gedanken absurd. Sagt es nicht schon der Name „Spende", dass es sich hier um etwas vollkommen Freiwilliges handeln sollte? Einen Akt aus Nächstenliebe und nicht aus Eigennutz. Ansonsten könnten wir auch gleich Geld gegen Organe tauschen. Was meinen Sie: Ist so ein Konzept denkbar? Und wie bewegen wir in Deutschland mehr Leute zur Organspende?