esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Facialisparese unklarer Genese

Sehr geehrte Kollegen,

folgender Fall beschäftigte uns in der Klinik:

13 jähriges Mädchen, im Verlauf von 3-4 Tagen aufgetretene Facialisparese links (peripher). Sonst gesund, kein Fieber, keine Auffälligkeiten.

Kein Aufenthalt in Waldnähe/Garten o.ä., dem Kind und den Eltern kein Zeckenbiss erinnerlich. Im Verlauf dann Zunahme der Parese. Sämtliche Labordiagnostik im Serum und Liquor auf Borrelien, Herpesviren war unauffällig, ein cMRT ergab ebenfalls keinen Hinweis auf auffällige Befunde spez. im Bereich des N. facialis. Initiale antivirale Therapie bei V.a. Herpesinfektion wurde nach Ausschluss wieder abgesetzt. Daraufhin Steroidtherapie intiiert ohne Besserung der Symptomatik.

Die meisten Fälle der Facialisparese sind ja bekanntlich idiopathische -als Bell's Palsy bezeichnete- Paresen. Dennoch würde ich gerne wissen, ob Sie noch andere Diagnostik in die Wege geleitet hätten, bzw. noch andere Ideen für eine Ursache haben. Denn "idiopathisch" möchte man, gerade beim Kind, dann doch wirklich erst als finalen Ausschluss diagnostizieren.