esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Kopfschmerzpatienten zur Verschreibung von Tramadol

Sehr geehrte Kollegen,

mich betraf neulich in meinem Praxisalltag ein Fall, in welchem eine junge Patientin (35J.) mich aufsuchte und mir berichtete, sie leide seit mehreren Monaten unter mittelstark bis starken Kopfschmerzen.

Sie sei schon bei diversen ärztlichen Kollegen vorstellig gewesen – es sei ebenfalls umfangreiche Diagnostik gelaufen (u.a. cMRT), alles laut der Patientin ergebnislos. Das einzige, was ihr helfe, seien Tramaltropfen. Auf die Nachfrage, wieso sie denn nicht zu ihrem eigentlich behandelnden Kollegen gegangen sei, antwortete sie barsch, dort hätte sie keinen Termin bekommen und ihre Tochter habe die Flasche Tramal in die Toilette gekippt und sie brauche jetzt neue Tropfen, sonst könne sie den Schmerz nicht mehr aushalten.

Ich habe ihr erklärt, dass ich, ohne Befunde mit Ausschluss anderer Ursachen nicht so einfach Tramadol verschreiben könne und habe vorsichtig versucht ihr zu erläutern, dass ich mit ihr zusammen gerne dem Grund für die Beschwerden herausfinden möchte und dazu z.b. noch gerne einen Kollegen hinzuziehen würde. Dies stieß, gelinde formuliert, auf wenig Akzeptanz, im Gegenteil – sie forderte mich auf das Tramal zu verschreiben, sonst würde sie gehen und eben "einen kompetenteren Arzt aufsuchen". Das tat ich dann aber aus o.g. Grund nicht, suchte noch einmal das Gespräch, aber sie verließ wutschnaubend das Patientenzimmer.

Ich bin jetzt etwas ratlos, ob meine Reaktionen richtig waren bzw. ob ich etwas anders hätte machen können, um dort eventuell tiefer in die Materie einzudringen und die wirklichen Beschwerden und Ursachen zu identifizieren. Insgesamt wirkte alles auf mich sehr suspekt in Richtung einer psychiatrischen Komponente – sie schien nur darauf aus, das Analgetikum zu bekommen, war an allem anderen desinteressiert. Ich dachte längerfristig daher auch an die Konsultation eines psychiatrisch-psychosomatischen Kollegen. Aber dazu ist es ja nun nicht gekommen.

Haben Sie schon öfters derartige Erfahrungen gemacht? Haben Sie Bauchschmerzen, die Leute gehen zu lassen?