esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

32-jähriger Patient mit Hämatochezie

Folgenden Kasus möchte ich berichten: Ein 32-jähriger Patient beklagt seit 2-3 Monaten immer wieder helle rote Blutauflagerungen auf dem Stuhl. Keine Schmerzen, keine Nebenbefunde. Sonst komplett gesunder junger Mann. Familiär keine Malignome in unmittelbarer Verwandschaft und keine artverwandten Erkrankungen/Beschwerden. Inspektion und Palpation lokal: kein Anhalt für Varizen/Hämmorhoiden oder ähnliches. Äußerlich völlig unauffällig. Kein Lokalbefund palpabel. Das Problem ist nun, dass der Patient keine Koloskopie oder Rektoskopie wünscht. Ich habe ihm diese dringlichst angeraten, da die Ursache gefunden werden muss und ein Malignom ausgeschlossen werden sollte (bei ihm nicht besonders wahrscheinlich aber dennoch). Er lehnt die Untersuchung ab, ein Karzinom sei "eh unwahrscheinlich" und die Vorstellung der Rektoskopie sei unerträglich für ihn. Haben Sie Ideen wie man vorgehen könnte? Gibt es sinnvolle bildgebende Diagnostik? Was können Sie als Verdachts-/Differentialdiagnosen in Betracht ziehen?