esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Und die Masern gibt es doch!

Stefan Lanka. Na, klingelt es da im Hinterstübchen? - Ja genau, das ist dieser promovierte Mikrobiologe, der schon seit Jahren die Existenz des HI-Virus in Frage stellt. Als wäre das noch nicht genug, tritt er öffentlich auch gern als bekennender Impfgegner auf. Seiner Meinung nach gibt es nämlich keine krankmachenden Viren und Bakterien, deswegen erfülle Impfung auch keinen Zweck. Er war sich seiner diesbezüglich so sicher, dass er 100.000 Euro für denjenigen auslobte, der ihm die Existenz des Masernvirus belegen könne.

Der damalige Medizinstudent David Bardens ließ sich die Ernsthaftigkeit dieses Angebots bestätigen. Nach einer Recherche schickte er dann die wissenschaftlichen Dokumente (samt Kontonummer) nach Langenargen, wo der werte Herr Lanka am Bodensee residiert. Herr Lanka aber verweigerte unhöflicherweise die Auszahlung des Preisgeldes und das auch nach mehrfacher Aufforderung. Nun zieht Herr Bardens vor Gericht.

Wir sind sehr gespannt, wie diese Verhandlung ausgehen wird. Der mittlerweile fertig studierte Arzt Bardens plant das Geld (sollte er es denn erhalten) für Impfkampagnen in Entwicklungsländer zu spenden. Das wäre doch eine sehr schöne Zeichensetzung.