esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Dabigatran – Rückblick zum ersten Geburtstag

Sehr geehrtes (kardiologisch aktives) Kollegium,

es ist nun ein Jahr her, dass die Zulassung für den direkten Thrombin-Inhibitor Dabigatran in Deutschland zur Behandlung bei Vorhofflimmern erfolgte. Der Start war ja bedeutend schwierig, Skepsis mischte sich mit Hoffnung und Begeisterung – die Laienpresse torpedierte das neue Medikament schnell.

Die gemeinsame Stellungnahme der Deutschen Schlaganfall‐Gesellschaft, der Deutschen Gesellschaft für Neurologie und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie versuchte (zumindest in Fachkreisen, die meisten Mythen und Behauptungen zu entkräften sowie red flags und weitere Hinweise zur Therapie aufzuzeigen (siehe hier: http://dgk.org/daten/news/PM_Dabigatran_2311111.pdf ).

Uns interessiert, wie Ihre Erfahrungen mit der Dabigatrantherapie bei Vorhofflimmern im ersten Jahr der Einführung sind. Setzen Sie die Therapie ein? Wie ist das Feedback der Patienten (v.a. hinsichtlich Compliance etc)? Können Sie persönlich einen Vergleich zur Phenprocoumontherapie ziehen?