esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Therapie des sklerodermiformen Basalioms.

Ich habe eine 58-j. nahe Verwandte mit histologisch gesichertem sklerodermiformem Basaliom auf dem Boden eines Radioderms (lokale Bestrahlung eines Stirnhämangioms an der Stirnhaargrenze vor ca 56 Jahren), Mindestmaße jetzt bei ca 3x1 cm,in der Mittellinie,optisch gut 6 cm von den Augenbrauen entfernt) Vom Dermatologen wird jetzt eine Excision empfohlen, voraussichtlich mit mehreren Nachexcisionen, weil kein Schnellschnitt möglich sei, mit anschließenden ausgedehnten Verschiebelappenplastiken der behaarten Kopfhaut. Den Chirurgen kenne ich bisher nicht . Dessen Klinik ist eigentlich bekannt als private Spezialklinik für phlebologische und orthopädische Operationen, mit gutem Ruf.

Gibt es grundsätzlich alternative chirurgische Verfahren, die bei dieser Lokalisation rezidivsicher und einigermaßen kosmetisch vertretbar sein könnten? Was wäre alternativ zur Lasertherapie und zur photodynamischen Therapie zu sagen? Wäre eine der beiden letztgenannten Therapien auch eher für den Fall eines Rezidivs zu erwägen?

Würde sich der beratende Kollege mit der obigen Auskunft zufrieden geben?