esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Epo in der Neonatologie?

Vor kurzem bin ich auf eine äußerst informative Publikation von Forschungsarbeiten der Neonatologie der Charité Berlin gestoßen.

http://neonatologie.charite.de/fileadmin/user_upload/microsites/m_cc17/Perinatalmedizin/neonatologie/Viel_zu_fr%C3%BCh.pdf

Kurz vorgestellt:

Bekanntermaßen ist die Bildung des Glykoprotein-Hormons Erythropoietin (Epo)in der embryonalen Entwicklung für die Hämatopoese von hoher Bedeutung. Die Expression der für Eop-kodierenden Gene hängt unmittelbar mit dem verfügbaren Sauerstoffangebot zusammen. Ein diesbezüglicher Mangel erhöht dessen Bildung direkt und somit können beim Fetus beispielsweise Funktionsstörungen der Plazenta ausgeglichen werden. Dementsprechend ist es speziell bei Frühgeborenen bereits als Medikament zugelassen worden.

Die Leistungen von Epo gehen weit über die Blutbildung hinaus und betreffen entwicklungsspezifisch auch sämtliche andere Organe, z.B. das Herz und das zentrale Nervensystem. Kein Wunder also, dass die tatsächliche Reichweite und deren Nutzen in verschiedenen Studien fokussiert werden. Tierversuche haben ergeben, dass rekombinantes Epo den Zelltod und Entzündungen bei Gewebsschädigungen schützen kann. Notwendig hierfür ist in jedem Fall der entsprechende Epo-Rezeptor, der wohl über GATA4 von Epo selbst induziert werden kann. Die neuroprotektive Tauglichkeit wird nun durch eine Studie des Swiss Neonatal Network unter Leitung von Prof. H.U. Bucher von der Universität Zürich und mit Unterstützung der Neonatologie der Charité klinisch getestet.

Eventuell darf die Neonatologie also schon bald eine neue Substanz begrüßen. Bisher durch eine sehr eingeschränkte Induktion mit höchster Vorsicht genossen- könnte Epo sein Wirkungsbereich nun bald stark ausbreiten. Wie sieht Ihre Erwartungshaltung bezüglich dieser potenziellen Erneuerung aus?