esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Prävention der Infertilität nach der Chemotherapie

Ich versuche gerade wissenschaftliche Daten über dieses Thema für eine Patientin mit Hodkin-Lymphom (Stadium 2a) und bevorstehender Chemotherapie zu finden.

Prinzipiell hat sie drei Möglichkeiten: Die Entnahme von Eizellen (nach vorausgegangener Hormontherapie), die Entnahme und Kryokonservierung von Eierstockgewebe und die Einnahme von GnRH Analoga während der Chemo.

Es ist nur sehr schwer hier einen ärztlichen Rat zu geben. Die Eizellenentnahme erfordert eine zweiwöchige Hormontherapie und damit eine Verzögerung der Chemotherapie. Die Entnahme von Eierstockgewebe (und deren Rücktransplantation) ist noch eine sehr junge Methode, mit deren Hilfe in Deutschland bis jetzt lediglich ein Kind zur Welt gebracht werden konnte. ( http://www.aerzteblatt.de/archiv/118074/ ).

Bezüglich der GnRH-Analoga kann ich keine vernünftigen Daten finden.

Wie hoch ist denn die Infertilitätsrate nach Chemotherapie (des Hodkin-Lymphoms) überhaupt?

Liebe Onkologen und Gynäkologen unter uns, können sie mir mit der Datenlage und ihrer eigenen Meinung zu diesem Thema weiterhelfen?