Melanomdiagnostik und -therapie – was bringt die Zukunft?

Wie wird sich die Behandlung vom Melanom in Zukunft entwickeln?

Der alleinige histopathologische Blick auf die Zellen wird bei der Klassifizierung von malignen Melanomen in Zukunft nicht mehr ausreichen. Molekulare Parameter werden zur Prognoseeinschätzung und Therapieplanung zunehmend an Bedeutung gewinnen – hier ist vor allem die Rechenkraft leistungsstarker Computer gefragt.

Die komplette DNA-Sequenzierung ist dank moderner Computertechnologie heute zum Kinderspiel geworden. Für die Sequenzierung des kompletten humanen Genoms wurden Ende der 1990er Jahre noch 100.000.000 $ ausgegeben – heute bekommt man die gleiche Leistung für 1000 $, sagte Prof. Dr. Thomas Tüting von der Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie in Magdeburg. Auch komplette Genome von Karzinomen können heute bereits sequenziert werden. Davon profitiert auch die Melanom Forschung und hier vor allem die Suche nach Treibermutationen. Hinzu kommen bedeutende Fortschritte in multiplexer Immunhistologie und Modellierung mit Algorithmenbildung. In Zukunft wird dadurch die Melanomzelle nicht nur genau genetisch charakterisierbar sein – auch verschiedene Differenzierungszustände und phänotypische Plastizität lassen sich unterscheiden. Dies ist bei Melanomen aufgrund der hohen Mutationslast und Heterogenität von besonderer Bedeutung, sagte Prof Tüting. Auch Einblicke, wie gesunde, umliegende Zellen auf Krebszellen Einfluss nehmen, ihre Architektur bestimmen und damit Funktion und Anfälligkeit für Tumorbildung steuern, können zum besseren Verständnis der Krebsentstehung beitragen.

Jeder Melanom-Patient erhält in Zukunft hochindividuelle Therapie

Die individuelle Tumorentwicklung und Immunerkennung werden in Zukunft auch eine wichtige Rolle bei der Abschätzung der Prognose spielen. Auch Einblicke in die Anpassungsstrategien des Tumors an die jeweiligen Therapien können für Therapieentscheidungen in der Praxis von hoher Bedeutung sein, so der Experte. Letztendlich wird die molekulare Diagnostik dazu beitragen, dass jeder einzelne Melanom-Patient in Zukunft hoch-individuell behandelt wird.

Neues Nebenwirkungsspektrum bei Immuntherapeutika

Die Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren hat die Überlebenschancen von Patienten mit fortgeschrittenem malignem Melanom deutlich verbessert und tiefe Einblicke in die Abwehrmechanismen der Tumorzellenzellen ermöglicht. Die mit dieser Therapie verbundenen Immunzell-vermittelt Nebenwirkungen werden bei zunehmender Zahl von behandelten Patienten aber eine Herausforderung darstellen, so die Einschätzung des Dermatologen. Dazu gehören Hypophysitis (anti-CTLA-4), Hautveränderungen wie Rush, Pruritus, Vitiligo (anti-CTLA-4, anti-PD1), Thyreoiditis (anti-CTLA-4, anti-PD1), Colitis (anti-CTLA-4, anti-PD1), Hepatitis (anti-CTLA-4, anti-PD1), Pneumonitis (anti-PD1), Neuropathien (anti-CTLA-4) und Augenentzündungen (anti-CTLA-4). Möglicherweise kann die molekulare Diagnostik in Zukunft auch dazu beitragen, das Risiko für die unterschiedlichen Nebenwirkungen beim einzelnen Patienten besser abzuschätzen.

Nävus-Check mit dem Smartphone

Was "künstliche Intelligenz" in Bezug auf die Melanomdiagnostik leisten kann, zeigt eine Smartphone-App, mit der bösartige von gutartigen Hautveränderungen unterschieden werden können. Dabei wird das gleiche Prinzip von tiefen neuronalen Netzwerken  wie bei der Gesichtserkennung von Google eingesetzt. Bilder von 130.000 Hautläsionen wurden dazu eingespeist, die das System über Entscheidungsbäume dann mit dem aktuellen Hautbefund vergleicht. In einer Studie konnte die App genauso gut zwischen Melanomen, Plattenzellkarzinomen, Basalzellkarzinomen, Naevi und seborrhoischen Keratosen unterscheiden wie Fachärzte für Dermatologie mit ihrem klinischen Blick.  (1) Der Nävus-Check mit dem Smartphone ist also keine reine Zukunftsmusik mehr, sagte der Dermatologe.

Referenzen: 1. Andre Esteva et al; Dermatologist-level classification of skin cancer with deep neural networks; Nature (2017); 542:115–118; doi:10.1038/nature21056

Quelle: 49. DDG-Tagung, Plenarvortrag "Neues aus der Melanomforschung für die Praxis in 20 min", 28. 4. 2017, Berlin

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.