esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Treat-to-Target bei axSpA Patienten: Utopie oder Realität?

Professor Jürgen Braun im Interview zu neuen Therapieansätzen im Bereich der Axialen Spondyloarthritis und der Notwendigkeit weiterer Forschung in dem Gebiet

Als Mitglied einer internationalen Taskforce forscht Professor Jürgen Braun seit Jahren nach neuen Therapieansätzen im Bereich der Axialen Spondyloarthritis. Er erklärt esanum warum hier noch mehr Studien durchführt werden müssen, die auf Strategien basieren und warum eine bessere Datenlage benötigt wird. Das Konzept der zielgenauen Behandlung wird allerdings schon sehr gut angenommen und man hat nun bei der axSpA Evidenz, dass Treat-to-Target die Röntgenprogression über die Zeit günstig beeinflusst also vermindert.

In Bezug auf eine allgemeine Heilung von Patienten mit rheumatischen Erkrankungen, spricht Professor Braun darüber, dass ein "CURE" noch nicht erreicht worden ist. Allerdings gibt es Krankheitsverläufe in denen der Patient aufgrund der Therapie die Krankheit gar nicht mehr merkt. Viel hängt davon ab, in welchem Stadium der Patient zum ersten Mal diagnostiziert wird. Es sei allerdings schon eine Kunst die richtigen Patienten rechtzeitig zu finden, um dann auch entsprechende Behandlungsregime einzuleiten.