esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

2016 wieder mehr Behandlungsfehler festgestellt

Die Zahl der Behandlungsfehler hat nach Angaben der gesetzlichen Krankenkassen im vergangenen Jahr in Hamburg und Schleswig-Holstein zugenommen. Die Gutachter hätten im vergangenen Jahr 187 Verdachtsfälle bestätigt, teilte der Medizinische Dienst der Krankenversicherung Nord am Dienstag mit.

Krankenkassen: Zahl der Behandlungsfehler angestiegen

Die Zahl der Behandlungsfehler hat nach Angaben der gesetzlichen Krankenkassen im vergangenen Jahr in Hamburg und Schleswig-Holstein zugenommen. Die Gutachter hätten im vergangenen Jahr 187 Verdachtsfälle bestätigt, teilte der Medizinische Dienst der Krankenversicherung Nord am Dienstag mit.

Das waren 14 Fälle (8 Prozent) mehr als 2015. In den Jahren 2014 (226) und 2013 (196) waren allerdings noch mehr Behandlungsfehler von Ärzten oder Pflegern ermittelt worden. Getrennte Zahlen für Hamburg und Schleswig-Holstein werden nicht erhoben.

Die meisten Fehler geschahen mit 28 Prozent in der Unfallchirurgie und bei orthopädischen Operationen. 16 Prozent wurden in der Pflege, 13 Prozent in der Zahnmedizin - vor allem bei Wurzelbehandlungen - gemacht. Fast elf Prozent der festgestellten Fehler betrafen die Frauenheilkunde und Geburtshilfe. In 162 Fällen (87 Prozent) waren weitere medizinische Behandlungen erforderlich. Bei jedem dritten Fall (62 von 187) habe es sich grobe Fehler gehandelt, bei denen Ärzte oder Pfleger gegen elementare Grundsätze ihres Fachgebietes verstoßen hätten.

Es gebe vermutlich eine hohe Dunkelziffer, sagte Pressesprecher Jan Gömer. Patienten meldeten sich in der Regel nur, wenn sie unter den Folgen der Falschbehandlung litten. Bestätigten die unabhängigen Gutachter einen Verdachtsfall, so einigten sich die Behandler meist außergerichtlich mit den Versicherten.