esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Zwillingsstudie zeigt großes Vererbungsrisiko für Krebs

Seit Dekaden wird in der Wissenschaft kontrovers diskutiert, welche Krebserkrankungen erblich bedingt sind. Zu häufigen Krebsarten wurde schon weitflächig geforscht, seltene Krebserkrankungen standen bisher allerdings im Hintergrund. Eine neue Studie liefert nun interessante Erkenntnisse aus der Genforschung von seltenen Krebsarten.

Irreparable Beschädigungen der Gene bilden den Ausgangspunkt von der Entstehung von Krebs. Die Gene, die für diesen Prozess elementar sind, umfassen Onkogene, Tumorsuppressor-Gene und Reperaturgene. Die Onkogene sind für das Wachstum der Zellen verantwortlich. Im Kontrast dazu bilden die Tumorsuppressor-Gene den Gegenspieler, sie unterdrücken das Wachstum. Kommt es zu Genmutationen, so greifen die sogenannten Reperaturgene ein. Sind diese jedoch nicht hinreichend funktionsfähig, so können die Tumorsuppressor-Gene nicht mehr mithalten, was in ein unkontrolliertes Zellwachstum ausartet. Für welche Krebsarten kann dieser fehlerhafte Mechanismus jedoch vererbt werden?

Dass Krebs vererbbar ist, haben Studien schon für häufig auftretende Krebsarten wie Brustkrebs, Prostatakrebs und Darmkrebs zeigen können. So sollen zum Beispiel zehn Prozent der Brustkrebserkrankungen erblich bedingt sein. Wissenschaftler der Harvard University, University of Southern Denmark und der University of Helsinki haben sich nun auch den Erbfaktoren von seltenen Krebsarten angenommen. Sie beobachteten über 200.000 Zwillingspaare über einen Zeitraum von 32 Jahren. In 3.316 Fällen sind jeweils beide Zwillinge an Krebs erkrankt, davon entwickelten 38 Prozent der eineiigen Zwillinge die gleiche Krebsart, für zweieiige Zwillinge betrug dieser Anteil 26 Prozent.

Vererbungsrisiko des malignen Melanoms liegt bei 58 Prozent

Wenn einer der zweieiigen Zwillinge an Krebs erkrankt, beträgt die Wahrscheinlichkeit 37 Prozent, dass der andere Zwilling ebenfalls eine Krebsdiagnose gestellt bekommt, schätzen die Forscher. Für eineiige Zwillinge sprang diese Tendenz sogar auf 46 Prozent.

Für die Gesamtheit der untersuchten Krebsarten dokumentierten die Studienautoren ein Vererbungsrisiko von 33 Prozent. Schlüsselt man die verschiedenen Arten auf, so ergibt sich für das maligne Melanom die höchste Wahrscheinlichkeit einer Vererbung mit 58 Prozent, gefolgt von Prostatakrebs (57 Prozent), nicht-melanozytärer Hautkrebs (43 Prozent), Eierstockkrebs (39 Prozent), Nierenkrebs (38 Prozent), Brustkrebs (31 Prozent) und Gebärmutterkrebs (27 Prozent).

Die große Stichprobe und die lange Beobachtungszeit der Probanden messen den Ergebnissen eine große Bedeutung bei. Die Studienergebnisse legen nahe, die Krebsfrüherkennung zu intensivieren und präventive Maßnahmen auszubauen, vor allem, wenn die Familiengeschichte Krebs verzeichnet. In jedem Fall empfiehlt die Deutsche Krebshilfe den Konsum von Nikotin zu vermeiden, die Haut vor UV-Strahlen zu schützen, sich vollwertig zu ernähren und genug Bewegung in den Alltag zu integrieren.