Der Kittel macht noch lange nicht den Arzt

Jüngste Diskussionen über das Erscheinungsbild des "modernen Arztes" geben uns Anlass für eine Reflexion über die ärztliche Berufsethik und darüber, was eine Ärztin und einen Arzt tatsächlich ausmacht.

Ärzte sind Ärzte, auch wenn der Kittel abgelegt wird – oder?

Übersetzt aus dem Italienischen

Die Erklärungen von Dr. Crisarà

Die Äußerungen von Dr. Domenico Maria Crisarà, geboren 1961, derzeitiger Präsident der Ärztekammer von Padua, einer Stadt in Norditalien, haben in den letzten Monaten für viel Diskussionsstoff auf internationaler Ebene gesorgt.

Der Aufruhr entstand, weil Dr. Crisarà angeblich beschlossen hatte, Anträge auf Mitgliedschaft in der Ärztekammer, die mit "unangemessenen" Passfotos eingereicht wurden, nicht zu akzeptieren. In seiner öffentlichen Erklärung plädiert Dr. Crisarà für anständige Passfotos für die Mitgliedskarte der Ärztekammer und verurteilt obendrein private Fotos, die von Ärzten auf sozialen Plattformen veröffentlicht werden – und zwar sowohl solche, die ihr Privatleben betreffen, als auch solche, die bei der Arbeit, zum Beispiel auf der Station, aufgenommen wurden.

Die vollständige Erklärung von Dr. Domenico Crisarà im Folgenden… Weiterlesen

"Ärzte mit unordentlichen Bärten, in Tanktops, mit sichtbaren Piercings und nicht gekämmt. Viele [Bewerber] reichen ein Bild ein, das unpassend ist und nicht mit der medizinischen Ethik übereinstimmt, die im Ethikkodex einen bestimmten Habitus vorschreibt. Also habe ich eine Provokation gestartet, um ein entschiedenes Signal zu setzen, denn diese Fotos landen schließlich auf dem Mitgliedsausweis. Ich habe in der Bewerbung Hinweise darauf gegeben, wie man sich für das Foto kleiden sollte: Sakko und Krawatte werden empfohlen. Alles in allem bitte ich alle Mitglieder der Padua Medical Association um ein sauberes und seriöses Erscheinungsbild: ein gepflegtes Gesicht, ordentliches Haar und eine angemessene Frisur, da es sich um ein offizielles und sehr wichtiges Dokument handelt. Schließlich sind auch für andere Identifikationsmethoden gewisse Standards erforderlich und der gleiche Respekt muss auch für die Mitgliedskarte der Ärztekammer gelten."

"In diesem Beruf ist das Image auch die Substanz. Der erste Eindruck, den ein Patient von Ihnen bekommt, wenn Sie sich vorstellen, ist entscheidend. Dies gilt umso mehr in einer Gesellschaft, in der das Image eine so zentrale Rolle spielt. Schließlich ist das Konzept des beruflichen Anstands auch im hippokratischen Eid enthalten."

"Öffentliche Profile in sozialen Netzwerken, in denen Ärzte Urlaubsfotos posten und sich in Badekleidung präsentieren: Auch das ist falsch. Ein Arzt ist immer ein Arzt, auch wenn er nicht im Dienst ist. Alles, was er tut, sagt oder veröffentlicht, muss mit dem Beruf, den er vertritt, in Einklang stehen. Einen Arzt in unangemessener Kleidung zu sehen, ist unschicklich und für den potenziellen Patienten sehr enttäuschend. Ein weiteres Problem sind Selfies auf der Station: Man denkt vielleicht nicht darüber nach, aber hinter einem auf der Station aufgenommenen Foto verbergen sich viele Implikationen."

"Man wird mir nachsagen, ich sei ein altmodischer Mensch, aber ich werde das so lange fortsetzen, solange ich Präsident bin."

Geht die ärztliche Berufsethik über die Station hinaus?

Die erste Frage, auf die wir uns konzentrieren und die für die Debatte über soziale Medien von zentraler Bedeutung ist, ist die nach der Reichweite des deontologischen Gebots. Viele Ärzte haben sich zu den Worten von Dr. Crisarà geäußert und beklagt, dass es die Ärztekammer nichts angehe, was man abseits des Arbeitsplatzes unternimmt, solange man sich an die gesetzlichen Vorgaben hält. In der Realität ist dies in Italien nicht der Fall. Nach dem Kodex der ärztlichen Anstandsregeln hat sich jeder Arzt so zu verhalten, dass er den Anstand und die Würde des Berufsstandes auch außerhalb der Arbeitszeit nicht verletzt.

Selbst die italienischen Gerichte, die sich mit Rechtsstreitigkeiten zwischen Ärztekammern und ihren Mitgliedern befassen mussten, haben bekräftigt, dass die ärztliche Berufsethik über die Station oder die Ambulanz hinausgeht. 

Dem ist dann wohl nicht viel hinzuzufügen: Wenn Sie Arzt sind, sind Sie immer Arzt, auch wenn Sie mit Freunden in einem Restaurant sitzen oder mit Ihrer Familie im Urlaub sind. Selbst bei diesen Gelegenheiten müssen Sie sich vor Ihren Kollegen verantworten, wenn Ihr Handeln dem Berufsstand schaden kann.

Was ist mit Anstand und Würde?

Das zweite wichtige Element der Diskussion: Der Anstand und die Würde des Berufsstandes müssen geschützt werden. Was aber ist mit Anstand und Würde des Berufsstandes überhaupt gemeint? Welche Handlungen sind anständig, welche nicht? Welche Handlungen erhöhen oder vermindern die Würde der medizinischen Gemeinschaft?

Diese Frage ist zweifelsohne komplex. Der italienische Ethikkodex geht nicht darauf ein, er enthält keine Definitionen, er ist vage und allgemein gehalten – wahrscheinlich aus gutem Grund. Subjektive, ethische und moralische Vorstellungen, objektive Elemente und ein gesunder Menschenverstand, soziale, kulturelle und wirtschaftliche Zusammenhänge, Erfahrungen und Zufälligkeiten sollten von Fall zu Fall bestimmen, was mehr oder weniger anständig für den Arztberuf ist.

Da es im Ethikkodex keine Definition von Anstand und Würde gibt, muss sich die Ärzteschaft bei Bedarf von Ereignis zu Ereignis selbst befragen – wobei es unserer Ansicht nach in erster Linie darum geht, in kollegialer Weise nicht nur festzustellen, was anständig oder würdevoll ist, sondern auch, was dem ärztlichen Beruf konkret schaden kann.

Dr. Cassarà spricht die Frage des beruflichen Anstands und der Würde an, indem er über Ausweisfotos spricht. Er verlangt, dass für das Passfoto ein Jackett und eine Krawatte getragen werden. Soll man also meinen, dass jeder, der ein Foto in einem T-Shirt macht – was nach Crisaràs Meinung nicht anständig ist – dem Beruf schadet? Also Schaden für andere Kollegen und mehr oder weniger direkt für die Patienten? Können ungepflegte Bärte, unordentliches Haar, Piercings und Tattoos Schaden anrichten? Welcher Schaden und für wen? Sind Ärzte weniger kompetent, wenn sie keine Zeit hatten, zum Friseur zu gehen?

Die Frage der Fotos auf der Mitgliedskarte der Ärztekammer scheint uns eine Verharmlosung des Themas zu sein. Auf den neuen Abzeichen, die von den meisten Orden der Provinzen eingeführt wurden, sind die Fotos winzige Rahmen von wenigen Pixeln, die es kaum erlauben, das Gesicht zu erkennen. Das Foto dient der Identifizierung der Person, es hat keinen anderen Zweck und keine andere Funktion. 

Macht der Anzug den Arzt?

Ein Arzt in Anzug und Krawatte, mit perfekt gebügelten, weißen Kittel und Hose, begrüßt Sie in einer Praxis, die von edlen Holzmöbeln und medizinischen Büchern dominiert wird. Dies ist das klassische Bild des Arztes, an das Dr. Crisarà erinnert, eines von vielen möglichen in der heutigen Zeit. Heute gibt es auch die Ärztin im gelben Overall mit Reflektorbändern, Visiermütze, Bergrucksack und schweren Sicherheitsschuhen am Ende ihrer Schicht. Sollen wir ein weiteres Bild hinzufügen? 

Der Arzt in grünem Kittel, der nie die richtige Größe hat, mit einer schlecht gebundenen Schnur, die an der Taille baumelt, und autoklav-gewaschenen Gummipantoffeln und bunter Mütze. Und wieder finden wir im siebten Stock des Krankenhauses Ärzte mit roten Clownsnasen, bunten Kitteln und Cartoon-Aufklebern in ihren Taschen. Man könnte die verschiedenen Bilder von Ärzten, die heute zum kollektiven Gedächtnis unserer Gesellschaft gehören, immer weiter beschreiben. Welche ist das richtige? Was entspricht mehr dem Anstand und der Würde des Berufs? Wo finden wir Hinweise auf den Habitus des Arztes? Und wer entscheidet das?

Den Kommentaren von Ärzten sowie Nichtärzten zufolge, die sich in den sozialen Medien zu dem Thema geäußert haben, ist das “richtige” Bild das des kompetenten und gewissenhaften Arztes. Nur wenige interessieren sich dafür, ob man Jeans oder einen schicken Anzug trägt, ob man einen unrasierten Bart oder ein "sauberes" Gesicht hat, ob man flache oder hohe Schuhe trägt, ob man ein Tattoo oder zehn hat. Die meisten interessieren sich für die Substanz.1

Fotos von Ärzten in sozialen Netzwerken

Fachwissen, technische und methodische Fertigkeiten, wissenschaftliche Sorgfalt, Konfrontations- und Kommunikationsfähigkeit, Transparenz und Ehrlichkeit sind einige der ausschlaggebenden Eigenschaften, die unserer Meinung nach einen “guten Arzt” ausmachen. Das Verhältnis zwischen Form und Inhalt kann jedoch in der modernen Zeit nicht dichotom sein, zumal das Image die Visitenkarte ist, mit der man sich dem Patienten vorstellt; einem Patient, zu dem man eine der heikelsten Beziehungen aufbauen muss, nämlich eine Pflegebeziehung – die in ihrer Essenz auch eine Vertrauensbeziehung ist.

In der heutigen Zeit, in der die meisten von uns, einschließlich der Ärztinnen und Ärzte, mindestens ein aktives soziales Konto haben, über das wir Bilder, Videos und persönliche Meinungen austauschen können, ist es vielleicht sinnvoll, sich zu fragen, wie wir diese sehr leistungsfähigen Kommunikationsmittel nutzen können, ohne den Anstand und die Würde des Berufs zu verletzen. Aber, wir wiederholen noch einmal, wir dürfen das Thema nicht bagatellisieren. Sollten wir wirklich glauben, dass ein Patient heute enttäuscht wäre, wenn er ein Fotos seines Arztes in Badehose am Strand sehen würde?

Fotos in den sozialen Medien von Ärzten im Urlaub, so Dr. Crisarà, können dem Berufsstandes schaden. Ist die medizinische Gemeinschaft heute der Meinung, dass die Veröffentlichung von Urlaubsfotos von Ärzten in Badehose oder Bikini dem ärztlichen Beruf schadet? Wenn ja, in welchem Umfang? Wie wirkt sich die Aufnahme von Selfies auf der Station auf den Anstand und die Würde des Berufs aus? Wie viele und welche Elemente sind zu berücksichtigen, um ein “unanständiges Selfie” zu definieren? Verliert eine Ärztin ihre Würde, wenn sie ein Bild von sich in einem knappen Kleid auf einer Party online stellt? Ist es unanständig, wenn ein Arzt ein Foto von einem zärtlichen Moment aus seiner Beziehung in den sozialen Medien veröffentlicht? 

Wo liegen die Grenzen, die ein Arzt in seinem Privatleben überschreiten kann, wenn er gegen den Anstand seines Berufs verstößt? Das Thema ist wichtig. Man muss nur eine Suche in PubMed durchführen, um Dutzende von Studien über die Psychologie der Kleidung im medizinischen Bereich und die Nutzung sozialer Medien durch Ärzte zu finden. Einige Untersuchungen haben Aufsehen erregt, wie z. B. die, die das Journal of Vascular Surgery vor zwei Jahren dazu veranlasste, seinen Artikel "Prevalence of unprofessional social media content among young vascular surgeons" (Verbreitung von unprofessionellen Inhalten in den sozialen Medien bei jungen Gefäßchirurgen) zurückzuziehen, in dem einige Beiträge von Ärzten, insbesondere von Ärztinnen, als "potenziell unprofessionell" bezeichnet wurden. In dem Artikel wurden insbesondere Fotos erwähnt, die "aufreizende Posen in Bikinis/Badeanzügen" und "Besitz/Konsum von Alkohol" zeigen. Der Artikel wurde zurückgezogen, und die Zeitschrift entschuldigte sich öffentlich, nachdem empörte Ärztinnen und Ärzte auf Twitter Fotos von sich in Bikinis und mit alkoholischen Getränken in der Hand gepostet hatten. Der Hashtag #Medbikini ging in kürzester Zeit viral.  

Die Nutzung sozialer Netzwerke durch Ärzte ist zweifelsohne ein Thema, das bereits in der medizinischen Ausbildung an der Universität Aufmerksamkeit, Recherche und Diskussionen verdient. Was wir in den letzten zwei Jahren der Pandemie in den sozialen Medien gesehen und gelesen haben, zeigt die unbestreitbare Notwendigkeit, Ärzten professionelle und gemeinsame Kommunikationsansätze an die Hand zu geben und die Kommunikation mit dem Patienten und der Gemeinschaft nicht länger als eine unnötige persönliche Einstellung zu betrachten.

Die Skala der Prioritäten

Dr. Crisarà scheint entschlossen zu sein, mit allen Mitteln das zu bekämpfen, was seiner Meinung nach dem Anstand und der Würde des Arztberufs abträglich ist, d.h. die Passfotos, auf denen neue Absolvierende mit ungepflegten oder zerzausten Haaren abgebildet sind, und die Urlaubsfotos von Ärztinnen und Ärzten, die in ihrer Freizeit in Badekleidung am Strand liegen.

Wir hoffen aufrichtig, dass die Äußerungen von Dr. Crisarà nur einen provokativen Wert haben, um unsere Aufmerksamkeit auf das relevante Thema des Schutzes des Anstands und der Würde des Arztberufs in der heutigen Zeit, auch über die sozialen Medien hinaus, zu lenken.

Wir sind der Meinung, dass es wichtig ist, Fragen zu stellen und innerhalb der lokalen und internationalen medizinischen Gemeinschaft zu diskutieren. Es ist inakzeptabel, dass jemand seine Sichtweise durchsetzt in der Überzeugung, die Antworten bereits in der Tasche zu haben. Durch Diskussion und Meinungsaustausch können wir vielleicht zu dem Schluss kommen, dass diejenigen, die zur Verbreitung von Fake News beitragen, dem Anstand mehr schaden als diejenigen, die sich nicht den Bart trimmen; dass der Arzt, der sich nicht an die Grundsätze der wissenschaftlichen Gemeinschaft hält, mehr Aufmerksamkeit verdient als diejenigen, die einen Kittel über einem T-Shirt und einer Jeans tragen; dass wir uns bemühen müssen, den unehrlichen Arzt zu erkennen, der seine Geschäfte in Interessenkonflikten macht, und uns nicht um die tätowierte Ärztin kümmern müssen; dass wir der Macho-Kultur entgegenwirken müssen, die den Zugang von Ärztinnen zu Führungspositionen oft mehr behindert als Fotos im Bikini am Strand.

Anmerkungen der Redaktion:

  1. Das Thema sollte weiter erforscht werden, denn Kommentare in den sozialen Medien sind so gut wie Kneipengespräche, aber wir waren der Meinung, dass die Erwähnung dieses Trends in diesem Beitrag einen kleinen Platz finden sollte.