esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Angestrebte Digitalisierung gestaltet sich schleppend

Hausärzteverband bemängelt schlechte Internetversorgung und Fehlen praxistauglicher Lösungen

Ohne genügende Infrastruktur kann die Digitalisierung im Gesundheitswesen nicht vorankommen. Die Hausärzte hoffen auf den neuen Gesundheitsminister Spahn.

Unzureichende Internetversorgung in Deutschland bremst nach Ansicht des Hausärzteverbandes die Digitalisierung im Gesundheitswesen aus. "Das ist als wolle man Autofahren, aber ohne Straße", sagte der Bundeschef des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, anlässlich des 16. Baden-Württembergischen Hausärztetages in Stuttgart der Deutschen Presse-Agentur. Die Politik habe das Problem seit Jahren vor sich hergeschoben. Er setze große Hoffnung auf den neuen Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Von der Digitalisierung erwartet Weigeldt eine bessere Kommunikation zwischen Ärzten, Patienten und Krankenkassen sowie einen Abbau von Bürokratie. Als erfolgversprechendes Projekt nannte er die Digitalisierung der medizinischen Fachangestellten. Diese könnten dabei die während ihrer Hausbesuche bei Patienten erhobenen Daten dem Praxisarzt elektronisch übermitteln und ihn so entlasten.

Doch viele Wünsche blieben mangels durchgängiger Internet-Infrastruktur noch offen. So etwa ein elektronischer Medikationsplan, auf den Arzt und Apotheker Zugriff haben. Nach Weigeldts Ansicht gehört eher der elektronischen Patientenakte als der elektronischen Gesundheitskarte die Zukunft. Die letztere sei technologisch in die Jahre gekommen. Die Akte soll alle relevanten Gesundheitsdaten enthalten und ähnlich wie beim Online-Banking für Patienten und Ärzte einsehbar sein.

Allerdings fehlten hier noch klar definierte Vorgaben, wie diese konkret aussehen soll, bemängelte Weigeldt. "Wir brauchen bei der Patientenakte endlich eine praxistaugliche Lösung, mit der wir Ärzte dann auch vernünftig arbeiten können. Bisher erleben wir hier vor allem Kompetenzgerangel zwischen einigen ärztlichen Organisationen und den Krankenkassen." Entlastung verspreche er sich bei der Verordnung von Hilfsmitteln: "Heute entsteht für jedes zu ersetzende Rollatorrad ein Papierkrieg zwischen Arzt und Krankenkasse."

Zur Fernbehandlung von Patienten, die der Arzt noch nie persönlich kennen gelernt habe, äußerte Weigeldt sich skeptisch. "Die fünf Sinne sind bei der Diagnose immer noch wichtig. Es stellt sich auch die Frage der Haftung, wenn der Arzt etwas übersehen hat." Letztlich bringe diese Form der Behandlung nicht zwangsläufig eine Zeitersparnis. "Das wird kein Massenphänomen, auch weil viele Patienten auf den persönlichen Kontakt nicht verzichten wollen." Im Südwesten läuft im April ein solcher telemedizinscher Modellversuch mit Ferndiagnose in Stuttgart und Tuttlingen an.