Antibiotikaresistente Keime – Im Uniklinikum Kiel sterben mehrere Patienten

None

Ein gegen Antibiotika resistenter Keim hat sich im Universitätskrankenhaus in Kiel ausgebreitet. Zwölf Patienten infizierten sich – mehrere starben. Die Aufnahme von künstlich beatmeten Notfallpatienten ist „bis auf weiteres“ gestoppt worden.

Mehrere Patienten, die neben anderen Erkrankungen sich auch noch mit einem gefährlichen Bakterium infizierten, sind im Universitätsklinikum (UKSH) in Kiel gestorben. Das teilte ein Kliniksprecher am Freitag mit. Darunter sei auch der mutmaßliche Überträger der Infektionen – ein Patient, der am 11. Dezember 2014 aus dem Mittelmeerraum ins UKSH verlegt worden war. Wie viele Patienten inzwischen gestorben sind, konnte der Sprecher noch nicht sagen. Zwölf Patienten im UKSH hatten sich mit dem gegen vier Antibiotikagruppen resistenten Acinetobacter baumannii infiziert. Als Sicherheitsmaßnahme nimmt der Campus Kiel „bis auf weiteres“ künstlich beatmete internistische Notfallpatienten nicht auf.

Das Acinetobacter baumannii gehört zu den MRGN-Keimen. Es ist gegen vier Antibiotikagruppen resistent. Lungenentzündungen, Harnwegsinfektionen, Wundinfektionen und Sepsis können mögliche Erkrankungen sein.

„Zur Eindämmung des Infektionsrisikos werden betroffene Patienten umgehend strikt isoliert“, hieß es. Wegen der eingeschränkten Intensivkapazität könne es dazu kommen, dass große Operationen verschoben werden müssten.

Der mutmaßliche Überträger der Infektion soll ein Urlauber gewesen sein. Nähere Angaben zum Alter und Geschlecht gab es zunächst nicht. Auch über die gestorbenen Patienten gab es keinerlei Angaben. Einige der Infizierten konnten inzwischen das Krankenhaus verlassen.

Die Übertragung des Erregers erfolge auch über die Luft. Die Bakterien könnten außerhalb des menschlichen Körpers Trockenheit überstehen und lange überleben. Eine Übertragung mit dem Erreger führe „nur relativ selten zu schweren Infektionen, die ganz überwiegend auf Intensivstationen, bei schwerkranken Patienten vorkommen“, teilte das UKSH mit.

Wegen der Resistenz des Keims stelle die Therapie eine besondere Herausforderung dar.

Zur Identifikation weiterer Keimträger und möglicher Übertragungswege werde ein umfassendes Screening mittels Abstrichen durchgeführt. Alle Räumlichkeiten und Geräte würden einer ausgiebigen, gründlichen Desinfektion unterzogen.

Das Gesundheitsamt des Landes Schleswig-Holstein wurde am 24. Dezember informiert und die Häufung des Nachweises gemeldet. Eine erste Phase von Übertragungen des Erregers bei drei Patienten war mit dem 3. Januar abgeklungen. Der erneute Ausbruch mache die umfassenden Hygiene- und Isolationsmaßnahmen erforderlich.

Text: dpa /fw

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.