esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

AOK-Verband fordert mehr Mitsprache bei der Klinikversorgung

Der AOK-Bundesverband hat mehr Mitsprache der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) bei der Versorgung in Krankenhäusern gefordert.

Der AOK-Bundesverband hat mehr Mitsprache der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) bei der Versorgung in Krankenhäusern gefordert.

"Ich möchte nicht mehr Rechnungen bezahlen müssen für Eingriffe in Einrichtungen, die keine Qualität liefern", sagte der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch, der Deutschen Presse-Agentur. Jeder, der einen Versorgungsvertrag habe, dürfe abrechnen, aber die Qualität werde nicht hinterfragt, sagte er. Das müsse bei der Vertragsgestaltung zwischen Krankenkassen und Krankenhäusern anders geregelt werden.

Allgemein müssten die Krankenkassen "wieder mehr Instrumente für die Gestaltung unserer Arbeit" bekommen. Er erwarte grundsätzlich "von der neuen Regierung klare Ansagen, wie der Rahmen für den Versorgungswettbewerb weiterentwickelt werden soll", sagte Litsch.

Zudem müssten den gesetzlichen Krankenkassen mehr Einfluss auf die Krankenhausplanung an die Hand gegeben werden, sagte der AOK-Chef. Die Länder seien mit ihren Zahlungen für Investitionen im Rückstand in Milliardenhöhe. Damit notwendige Investitionen in die Krankenhäuser unternommen würden, werde mit Betriebsmitteln quersubventioniert, für die die Krankenkassen aufkämen. Obwohl sie für ihren Teil der Kosten nicht vollständig aufkämen, bestünden die Länder auf ihrer Planungshoheit für die Krankenhausinfrastruktur. Hier wollten die Kassen auch mehr mitreden.