esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Arzt und Apothekerin wegen Korruption angeklagt

Gegen einen früheren Oberarzt einer Berliner Uniklinik und eine Apothekerin hat ein Prozess um Korruption begonnen. Der 60-jährige Mediziner soll jahrelang Rezepte für Krebspräparate der 67-jährigen Pharmazeutin zugewiesen und im Gegenzug elektronische Geräte im Wert von knapp 30.000 Euro für seine Fachambulanz erhalten haben.

Angeklagte weisen Vorwürfe von sich

Gegen einen früheren Oberarzt einer Berliner Uniklinik und eine Apothekerin hat ein Prozess um Korruption begonnen. Der 60-jährige Mediziner soll jahrelang Rezepte für Krebspräparate der 67-jährigen Pharmazeutin zugewiesen und im Gegenzug elektronische Geräte im Wert von knapp 30.000 Euro für seine Fachambulanz erhalten haben.

Die Apothekerin wies den Vorwurf der Bestechung zu Prozessbeginn zurück. Es habe keine illegalen Absprachen gegeben, erklärte sie am Dienstag vor dem Landgericht. Sie habe Geräte wie Drucker oder Scanner gespendet, aber ohne Gegenleistung.

Zu den mutmaßlichen Taten soll es laut Anklage in der Zeit von 2009 bis 2012 gekommen sein. Der Apotheke im Stadtteil Prenzlauer Berg sollen etwa 5000 Rezepte mit einem Umsatzvolumen von mehr als 3,7 Millionen Euro zugeschanzt worden sein. Das habe der Geschäftsfrau einen Vorteil von 400.000 Euro eingebracht.

Der damalige Arzt einer Berliner Universitätsklinik, der eine onkologische Ambulanz leitete, soll die Herkunft der Geräte verschwiegen haben. "Entgegen der Drittmittelsatzung der Klinik stellte er zudem selbst Spendenbescheinigungen aus", so die Anklage.

Die Pharmazeutin sagte, ihre Apotheke sei auf die Herstellung onkologischer Fertigarzneimittel spezialisiert gewesen. Sie habe die Ambulanz seit Ende der 1990er Jahre beliefert - "ohne große Gewinne". Weil die Ambulanz technisch schlecht ausgerüstet war, habe sie helfen wollen. Sie sei davon ausgegangen, dass alles ordnungsgemäß verbucht werde. Der Arzt will sich am 15. Februar zu den Vorwürfen äußern.