esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Ärztekammerchefin sieht Grenzen bei der Freigabe von Cannabis

Seit kurzem können Schwerkranke Cannabis nach ärztlicher Verschreibung in der Apotheke bekommen. Die Therapie damit ist aber nicht für alle Patienten geeignet, sagt Ärztekammer-Präsidentin Martina Wenker. Zudem warnt sie vor einer Legalisierung der Droge.

Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Martina Wenker, sieht bei der Freigabe von Cannabis als Medizin Grenzen. "Es ist eine wichtige, sinnvolle Ergänzung für Schwerkranke und Tumorpatienten, aber es muss mit Augenmaß verabreicht werden", sagte die Kammerchefin der Deutschen Presse-Agentur.

Mit einem neuen Gesetz, das seit dem 10. März gilt, können Schwerkranke Cannabis auf Rezept in der Apotheke erhalten. Sie benötigen keine Ausnahmeerlaubnis mehr dafür. Der Wirkstoff kann bei Multipler Sklerose und gegen chronische Schmerzen bei Rheuma helfen sowie die Nebenwirkungen einer Chemotherapie lindern.

"Cannabis hat aber auch Nebenwirkungen wie Müdigkeit, kognitive Beeinträchtigungen sowie Herzkreislauf-Probleme", betonte Wenker. Die Therapie sei nicht für alle Patienten geeignet. Die Präsidentin der Ärztekammer hat zudem Bedenken bei Hanfblüten - aus ihrer Sicht hätte eine Freigabe als Tablette, Pulver oder Spray gereicht. "Es gibt keine wissenschaftlichen Studien dazu, dass Medizinalhanf genau zu dosieren ist", sagte die Lungenfachärztin.

Die generelle Legalisierung von Cannabis für Erwachsene lehnt Wenker dagegen strikt ab. "Ein Substanz, die gesundheitsschädlich ist, gibt man nicht frei", sagte die Ärztin. Dies sei auch die Auffassung zahlreicher medizinischer Fachgesellschaften.

Die FDP in Niedersachsen kämpft seit längerem für eine Entkriminalisierung von Cannabis und fordert eine Freigabe für über 18-Jährige. Am Donnerstag ist der FDP-Antrag "Cannabis entkriminalisieren - Jugendschutz stärken" Thema im Gesundheitsausschuss des niedersächsischen Landtages. Auch Wenker soll dazu in Hannover gehört werden.

"Bei Jugendlichen ist Cannabis der häufigste Anlass für eine suchtmedizinische Behandlung", sagte die Ärztekammerpräsidentin. Sie befürchtet bei einer Freigabe für Erwachsene auch einen Anstieg der Zahl der jugendlichen Konsumenten. Dies sei im US-Bundesstaat Colorado nach der Legalisierung der Droge zu beobachten. Zudem gefährdeten Schwangere, die Hanf rauchten, ihr ungeborenes Baby. Am Nichtraucherschutzgesetz sehe man, dass Verbote wirken, betonte Wenker. Seit Inkrafttreten der strengeren Regelungen sei die Zahl der Raucher deutlich gesunken.