Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est la plate-forme médicale sur Internet. Ici, les médecins ont la possibilité de prendre contact avec Une multitude de collègues et de partager des expériences interdisciplinaires. Les discussions portent à la fois sur les Observations de la pratique, ainsi que des nouvelles Et les développements de la pratique médicale quotidienne.

Ärztepräsident empört über Angriffe auf Sanitäter

Angriffe auf Polizisten und Feuerwehrleute, zunehmend auch auf Ärzte, Pfleger und Rettungssanitäter: Die Empörung darüber wächst. Verbände und Gewerkschaften appellieren an die Politik, mehr gegen die "totale Verrohung" zu unternehmen.

Montgomery ruft zu Maßnahmen gegen Gewalt auf

Angriffe auf Polizisten und Feuerwehrleute, zunehmend auch auf Ärzte, Pfleger und Rettungssanitäter: Die Empörung darüber wächst. Verbände und Gewerkschaften appellieren an die Politik, mehr gegen die «totale Verrohung» zu unternehmen.

Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat wegen zunehmender Gewalt gegen Mediziner, Pfleger und Sanitäter Alarm geschlagen. "Wir erleben derzeit eine totale Verrohung bei einigen Patienten und ihren Angehörigen gegenüber medizinischem Personal", sagte der Chef der Bundesärztekammer der Rheinischen Post am Samstag. "Das kriegen wir als Ärzteschaft alleine nicht in den Griff."

Auch in Notaufnahmestellen passiere es immer wieder, dass Menschen wegen der Wartezeiten sehr aggressiv würden. In einigen Krankenhäusern gebe es bereits Sicherheitsdienste, um das Personal dort zu schützen. "Die Politik muss dringend einen Kulturwandel befördern, damit man wieder begreift, dass diese Menschen Retter und Helfer sind", sagte Montgomery.

Der Ärztepräsident verwies darauf, dass die Gewaltbereitschaft auch im Umfeld der Silvester-Feiern deutlich geworden sei. "Da sind Rettungssanitäter und Notärzte angegriffen worden, weil man sie für Repräsentanten der Staatsmacht hält." Ähnliche Klagen waren nach Silvester auch wegen der Gewalt gegen Polizisten und Feuerwehrleute laut geworden.

Zuletzt hatte es in der Nacht zum Samstag in Berlin eine Attacke auf Rettungskräfte gegeben. Als zwei Sanitäter im Stadtteil Kreuzberg aus ihrem Rettungswagen stiegen, warf ein 37 Jahre alter Mann zunächst Böller auf sie. Danach soll er versucht haben, auf einen abgestellten Defibrillator zu urinieren. Einem der Helfer spuckte der 37-Jährige ins Gesicht. Die Sanitäter hielten den Angreifer fest und übergaben ihn der Polizei.

Die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft (DFeuG) verurteilte den Angriff. Ein Sprecher sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Unsere Kräfte müssen geschützt werden." Die Justiz müsse so ausgestattet werden, dass sie die im vergangenen Jahr verschärften Gesetze zu Angriffen auf Rettungskräfte auch durchsetzen könne. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sprach von einem "unfassbaren Zustand".