esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Auch soziale Medien können süchtig machen

Über eine halbe millionen Menschen in Deutschland onlinesüchtig

In Deutschland gelten nach Expertenangaben 1,8 Millionen Menschen als alkoholabhängig. Etwa 560.000 sind onlinesüchtig. Beim Deutschen Suchtkongress warnt jetzt eine Wissenschaftlerin vor den Gefahren durch Instagram.

Soziale Medien wie Facebook und Instagram bergen nach Ansicht von Experten erhebliche Suchtgefahren. Mädchen und junge Frauen seien besonders durch Plattformen wie Instagram gefährdet, auf denen vor allem Fotos geteilt werden, hieß es Dienstag beim zehnten Deutschen Suchtkongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtpsychologie (dg sps). Die Internet- und Glücksspielsucht ist eines der Hauptthemen des Kongresses, der noch bis Mittwoch in Lübeck stattfindet. Weitere Schwerpunkte sind die Auswirkungen von Suchterkrankungen auf das soziale Umfeld und Hilfen für suchtmittelabhängige Kinder und Jugendliche. An dem Kongress nehmen rund 400 Experten aus dem In- und  Ausland teil.

"Viele Instagram-Nutzerinnen nehmen sich die Prominenten zum Vorbild, die dort Fotos von sich und ihrem Lebensstil veröffentlichen", sagte Daria Kuss von der britischen Nottingham Trent University am Dienstag. Der Versuch, diese Vorbilder zu imitieren, und der Wunsch nach möglichst vielen positiven Kommentaren durch andere Nutzer könne zu erheblichen Minderwertigkeitsgefühlen führen, sagte Kuss. 

Sie warnte davor, Verhaltenssüchte wie Spiel- oder Onlinesucht zu verharmlosen. "Studien zeigen, dass Verhaltenssüchte im Gehirn ähnliche Vorgänge und Strukturveränderungen auslösen, wie substanzgebundene Süchte", sagte Kuss. 

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie (DG-Sucht), Rainer Thomasius, sagte, etwa zehn Prozent der Patienten in kinder- und jugendpsychiatrischen Praxen seien internetsüchtig. 

Nach Angaben der DG-Sucht und des Deutschen Suchtkongresses der Deutschen Gesellschaft für Suchtpsychologie zählen Suchterkrankungen in Deutschland zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Danach gelten 1,8 Millionen Menschen als alkoholabhängig, etwa 560.000 als onlineabhängig und mehr als 500.000 als glücksspielsüchtig. 

Erheblichen Verbesserungsbedarf besteht nach Auffassung des Kongresspräsidenten Gallus Bischof noch bei der Betreuung der Angehörigen Suchtkranker. "Sie haben häufig einen schlechten Allgemeinzustand und neigen zu Depressionen, doch das Versorgungsangebot für diese Personengruppe ist in Deutschland unterfinanziert und lückenhaft", sagte Gallus. Diese Versorgungslücke müsse dringend geschlossen werden.