Aufbau eines nationalen Krebspräventionszentrums

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und die Deutsche Krebshilfe wollen in Heidelberg ein nationales Krebspräventionszentrum aufbauen, das die Forschung auf dem Gebiet der Vorbeugung bündeln soll.

70 Prozent aller Todesfälle durch Prävention und Früherkennung vermeidbar

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und die Deutsche Krebshilfe wollen in Heidelberg ein nationales Krebspräventionszentrum aufbauen, das die Forschung auf dem Gebiet der Vorbeugung bündeln soll. Das haben beide Organisationen in Berlin bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) angekündigt. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt nach eigenen Angaben mit 25 Millionen Euro.

Gleichzeitig riefen DKFZ und Krebshilfe die "1. Nationale Krebspräventionswoche" aus, um der Prävention mehr Sichtbarkeit und öffentliche Aufmerksamkeit zu verschaffen. Am Präventionszentrum sollen eine ambulante Präventionsklinik für TeilnehmerInnen an Präventionsstudien und ein Bürger-Informationszentrum eingerichtet werden. ExpertInnen werden den Plänen zufolge dort Programme für eine dem persönlichen Krebsrisiko angepasste Prävention entwickeln.

"Dieses Zentrum ist ein Meilenstein in unserem Kampf gegen Krebs", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Bisher habe sich die Debatte vor allem auf die Erforschung von Ursachen und auf die Therapie konzentriert, Krebsprävention habe bisher eher ein Schattendasein gefristet. "Das wird sich mit diesem neuen Präventionszentrum ändern", sagte Spahn.

Der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Krebsforschungszentrums, Michael Baumann, sagte, jedes Jahr erkrankten 500.000 Menschen in Deutschland neu an Krebs. Er verwies darauf, dass bis zu 70 Prozent aller Todesfälle durch Prävention und Früherkennung vermeidbar seien. Es gehe darum, "einen Pflock einzuschlagen und eine Pioniereinrichtung zu gründen, die von der Grundlagenforschung bis zur Umsetzung der Prävention alle modernen Möglichkeiten und Experten zusammenbringt", sagte Baumann.

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.